Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Die Zahlen des US-Großbank J.P. Morgan Chase zum dritten Quartal fielen besser als erwartet aus. Ergebnisseitig zeigten sich Verbesserungen. Ursächlich dafür war die niedrigere Kreditrisikovorsorge, was Analyst Jan Lennertz von Independent Research wiederum kritisch gesehen wird, da sich bisher keine deutliche Verbesserung der derzeitigen Marktlage, besonders in den USA, abgezeichnet habe.

Der CEO habe jedoch bekannt gegeben, dass die Bank über genügend finanzielle Mittel (rund 34 Mrd. Dollar) verfüge, um etwaige Kreditausfälle zu verkraften. Dennoch hält Lennertz das Vorgehen des Managements für risikoreich, da eine erneute Verschlechterung der Marktsituation bedingt durch den derzeitig starken Anstieg der Infektionszahlen) möglich sei. Alleinverantwortlich für den Ertragsrückgang auf Konzernebene war das größte Segment Consumer & Community Banking, was am anhaltend schwierigen Kreditgeschäft lag.

Die Bilanzkennzahlen liegen aus Sicht von Analyst Lennertz ingesamt auf einem soliden Niveau. Die Q3-Dividende von 0,90 Dollar je Aktie entsprach seiner Erwartung. Bei einem erwarteten Gesamtertrag von über 10 Prozent lautet das Votum von Independent Research für die JPMorgan-Aktie weiterhin „Kaufen“ (Kursziel unverändert: 110,00 Dollar).

J-P-MORGAN-CHASE-Risikoreiches-Vorgehen-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
JPMorgan Chase & Co.