Der Entscheid der japanischen Notenbank war ziemlich spektakulär, obwohl sie ihre Geldpolitik nicht geändert hat. Anstatt jedoch ein zaghaftes Ende von QE einzuläuten, geschah genau das Gegenteil. Erwartet wurde, dass die Bank of Japan (BoJ) einen Bestandteil ihrer Geldpolitik etwas lockern würde.

Dabei geht es um die Zinskurvenkontrolle. Die kurzfristigen Zinsen sind bei -0,1 % festgelegt. Langfristzinsen wurden auf ungefähr 0 % gesetzt. Letzteres, so die Erwartung, hätte gelockert werden können. Das wird nicht geschehen. Stattdessen bekräftigt die Notenbank ihre Politik und setzt noch etwas drauf: die BoJ verwendet nun auch eine Forward Guidance.

Sie zementiert ihre Geldpolitik damit für einen längeren Zeitraum ein. Änderungen, also eine Straffung, müssen Anleger gar nicht erst erwarten. Es bleibt dabei, dass notfalls unbegrenzt Anleihen gekauft werden, um die Zinsen tief zu halten.

Es bleibt auch bei den Käufen von ETFs und REITs (Real Estate Investment Trusts). Der Bestand an Unternehmensanleihen bleibt konstant. Eine Änderung der Politik wird es erst geben, wenn das Inflationsziel von 2 % nachhaltig erreicht ist. Das Zauberwort ist hier nachhaltig.

Keiner weiß, was das so recht bedeutet. Die Inflation war schon lange nicht mehr über 2 %, wenn man Steuererhöhungen herausrechnet (Grafik 1). Kurz vor Beginn der Finanzkrise wurde das Ziel kurzfristig wegen des hohen Ölpreises überschritten. Seither bewegt sich die Teuerungsrate größtenteils zwischen 0 % und 1 %.

Diverse alternativen Inflationsraten, die den zugrundeliegenden Preisdruck greifbar machen sollen, bewegen sich zwischen 0-0,5 %. Da ist von Aufbruchsstimmung wenig zu spüren. Wenn QE solange laufen sol,l bis das Ziel erreicht wird, wird es ein QE ∞ (unendlich).
Das zeigt auch der Blick auf eine lange Zeitreihe (Grafik 2). Ende der 80er Jahre lag die Inflation einmal für längere Zeit über der Marke von 2 %. Ob man das angesichts von 70 Jahren als nachhaltig bezeichnen kann, sei dahingestellt. Es wirkt vielmehr so, als würde die Inflationsrate seit Anfang der 80er nachhaltig unterhalb von 2 % liegen.


Man muss also schon mindestens 40 Jahre zurückgehen, um davon sprechen zu können, dass die Teuerung nachhaltig über 2 % lag. Wie realistisch das Erreichen des Ziels unter den heutigen Umständen ist, kann man sich denken – gar nicht. Bleibt sich die Notenbank wirklich treu, wird sie QE nie wieder beenden.