Tokio (Godmode-Trader.de) - Die Stimmung in den Chefetagen japanischer Unternehmen hat sich spürbar aufgehellt. Der von der Bank of Japan in einer Quartalsumfrage ermittelte Sentiment-Index für die Großindustrie, der sog. Tankan-Report, verbesserte sich im zweiten Jahresviertel um drei Punkte auf plus 15 Punkte. Ökonomen hatten mit einem unveränderten Wert gerechnet. Ein positiver Index bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind.

Auch die Ausblickskomponente legte zu. Für die nächsten drei Monate wird eine weitere Verbesserung erwartet: Demnach rechnen die Unternehmen zum September mit einem Anstieg auf plus 16 Punkte.

Die sehr robuste Investitionsplanung bestätigt, wie optimistisch die japanischen Unternehmen derzeit gestimmt sind. Die Investitionen stiegen mit 9,3 Prozent, fast doppelt so viel wie prognostiziert und insgesamt 10,5 Prozentpunkte mehr als im zweiten Quartal. Das Ergebnis überrascht in der Dimension des Anstiegs Experten etwas, zumal auch die Exporte im Mai eher weniger gut ausgefallen waren und es zuletzt eher schwächerer Signale vom wichtigsten Handelspartner China gegeben hat. Es dürfe hier nicht vergessen werden, dass die Binnenwirtschaft den größeren Wachstumsbeitrag liefert und da gab es zuletzt gute Nachrichten, sei es der Einzelhandel, der überraschend hohe Umsätze meldete, oder die Lohn- oder die Preisentwicklung, kommentiert die NordLB den optimistischen Tankan-Report. Insgesamt könnten sich die Wirtschaftslenker zufrieden zeigen.