Tokio (Godmode-Trader.de) - Mit dem zweiten, am heutigen Dienstag veröffentlichten Schätzwert hat die Regierung das BIP-Wachstum Japans im dritten Quartal auf plus 0,3 Prozent von zuvor minus 0,2 Prozent nach oben korrigiert. Es wurde zwar eine Verbesserung erwartet, doch übertraf die heute veröffentlichte Schätzung die Markterwartungen eines im Vergleich zum Vorquartal unveränderten Wertes. Aufs Jahr hochgerechnet legt die Wirtschaftskraft Japans zwischen Juli und September um 1,0 Prozent zu. Zunächst war ein Rückgang von 0,8 Prozent errechnet worden. Das hätte eine technische Rezession bedeutet, da Japans Wirtschaft bereits im Vorquartal geschrumpft war, um 0,7 Prozent.

    Die Hauptgründe für die Revision waren ein kleinerer negativer Beitrag der Bestände und eine substanzielle Aufwärtskorrektur der Investitionen ohne Wohnungsbau, die um 0,6 Prozent zum Vorquartal wuchsen, statt wie zunächst ermittelt um 1,3 Prozent zu fallen. Die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe hat die Wirtschaft immer wieder dazu aufgefordert, ihre hohen Gewinne zu reinvestieren und die Löhne anzuheben. Der einzige Wermutstropfen der revidierten Fassung war eine leichte Abwärtskorrektur des Wachstums der privaten Konsumausgaben um 0,1 auf plus 0,4 Prozent. Der private Konsum trägt zu rund 60 Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes bei.

    Der Regierung kommen die neuesten Daten gerade zur rechten Zeit, hatten Kritiker doch bereits die Abenomics genannte Wirtschaftspolitik von Regierungschef Abe für gescheitert erklärt. Da die bereits für das vierte Quartal vorliegenden Daten auf ein solides Wachstum zum Jahresende hindeuten, könnte das Wirtschaftswachstum im Jahr 2015 etwas besser sein als Experten bisher erwartet hatten. Abe will Japan mit Konjunkturpaketen, einer massiven Ausweitung der Geldbasis und Strukturreformen aus der lähmenden Deflation führen. Ökonomen sehen das Ziel bei weitem noch nicht erreicht und fordern weitere Reformen.