• Nikkei225 - Kürzel: N225 - ISIN: XC0009692440
    Börse: JFD Bank / Kursstand: 17.060,00 Pkt

Tokio (Godmode-Trader.de) - Die Spatzen hatten es bereits von den Dächern gepfiffen, zumal der japanische Regierungschef Shinzo Abe vergangene Woche entsprechende Andeutungen getätigt hatte. Japan hat sich zu einer Verschiebung der nächsten Stufe der Mehrwertsteuererhöhung durchgerungen. Die Regierung werde einen für das kommende Jahr geplanten Anstieg der Mehrwertsteuer von acht auf zehn Prozent womöglich um zweieinhalb Jahre verschieben, sagte der Regierungsberater Hakubun Shimomura am Sonntag im japanischen Fernsehen. Ursprünglich sollte dieser zweite Schritt bereits im Oktober 2015 kommen, was jedoch im November 2014 ausgesetzt wurde. Damit soll der befürchtete Konsumknick, der die weitere Anhebung mutmaßlich mit sich gebracht hätte, vermieden werden. Mit der Verschiebung wolle die Regierung verhindern, dass die zaghafte konjunkturelle Erholung abgewürgt werde, bestätigte Shimomura. Im ersten Quartal war die japanische Wirtschaft mit 0,4 Prozent im Quartalsvergleich gewachsen.

Zuvor hatte der Abenomics-Architekt Kozo Yamamoto bereits vorgeschlagen, die Steuererhöhung zwar wie geplant umzusetzten, aber parallel die Konjunktur durch eine massive Stimuluspaket zu stützen. Yamamoto argumentierte, dass die Zusatzausgaben dieselbe Wirkung auf die Konjunktur ausübe wie eine Verzögerung der Steuererhöhung.

Im April 2014 hatte Japan die Mehrwertsteuer von fünf Prozent auf acht Prozent erhöht. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt war daraufhin in eine Rezession abgerutscht.