• Nikkei225 - Kürzel: N225 - ISIN: XC0009692440
    Börse: JFD Bank / Kursstand: 22.161,96 Pkt

Tokio (Godmode-Trader.de) - Nach der heutigen vorläufigen Schätzung erholte sich die japanische Wirtschaft im letzten Quartal mit einem Wachstum von 0,5 Prozent zum Vorquartal (1,9 Prozent annualisiert), nach einem Rückgang von 0,2 Prozent im ersten Quartal. Das Ergebnis war höher als der Bloomberg-Konsens von 0,3 Prozent.

Der Anstieg des privaten Konsums um 0,7 Prozent war deutlich stärker als erwartet, ebenso wie der Anstieg der Investitionen um 1,3 Prozent. Enttäuschend fiel dagegen der Rückgang um 0,1 Prozentpunkte aus dem Nettohandel aus.Die Arbeitseinkommen stiegen im letzten Quartal um 2,1 Prozent - der stärkste Anstieg seit 1997.

Trotz schleppender Produktivität und steigender Lohnkosten bleibt der Preisdruck jedoch gedämpft: Der BIP-Preisindex verlangsamte sich von 0,5 auf 0,1 Prozent. Während dies teilweise auf einen Druck auf die Gewinnmargen der Unternehmen aufgrund steigender Rohölpreise zurückzuführen war, verlangsamte sich auch der Preisindex der Inlandsnachfrage von 0,9 auf 0,5 Prozent.

Der Produktionsrückgang im ersten Quartal hatte die längste ununterbrochene Expansionsperiode seit fast drei Jahrzehnten beendet. Die japanische Wirtschaft war vor dem Rückschlag acht Quartale in Folge gestiegen. Eine so lange Aufschwungphase hat es seit den 90er Jahren nicht mehr gegeben.

Experten erwarten eine Verlangsamung der japanischen Wirtschaftsleistung. „Die Unternehmen sind mit einem gravierenden Mangel an Arbeitskräften und Kapazitäten konfrontiert, der es schwierig macht, ein über dem Trend liegendes Wachstum aufrechtzuerhalten“, kommentierte Capital Economics. „Und obwohl das Verhältnis von Unternehmensinvestitionen zur Produktion das höchste seit Anfang der 90er Jahre ist, führt dies nicht zu schnelleren Produktivitätssteigerungen“. Die Experten gehen davon aus, dass sich das BIP-Wachstum von 1,7 Prozent im Jahr 2017 auf 1,2 Prozent in diesem Jahr verlangsamen wird. „Die Inlandsnachfrage wird vor der für Oktober nächsten Jahres geplanten Mehrwertsteuererhöhung steigen, aber ein erneuter Einbruch der Ausgaben nach der Steuererhöhung ist nahezu garantiert“, so Capital Economics.