Zürich (BoerseGo.de) - Die Analysten der Crédit Suisse belassen die Aktie von Johnson & Johnson nach der Ankündigung der Übernahme von Teilen von Aragon Pharmaceutical auf der Einstufung „Hold“.

    Aragon Pharmaceuticals biete ein Medikament gegen Prostatakrebs, das sich in der mittleren Phase der klinischen Versuchsreihen befinde. Der Vereinbarung zufolge werde Johnson & Johnson im Voraus 650 Millionen US-Dollar in bar bezahlen, eine zweite Zahlung von 350 Millionen US-Dollar möglich, wenn bestimmte Meilensteine erreicht werden könnten. Die Analysten der Crédit Suisse erwarten, dass die potenzielle Transaktion die Medikamenten-Pipelines des Unternehmens verbessern wird. Der Konsumgüter und Pharmakonzern notiert laut den Experten bei einer Price-Earning-Ratio (KGV) 2014e von 14.7 auf einem Niveau, „das seine Wachstumsaussichten angemessen spiegelt“.