• Johnson & Johnson - Kürzel: JNJ - ISIN: US4781601046
    Börse: NYSE / Kursstand: 129,570 $

Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Die Aktie von Johnson & Johnson hat am 14. Dezember rund 10 Prozent an Wert verloren. Ursächlich hierfür ist ein Bericht von Reuters, demzufolge der Nachrichtenagentur Dokumente vorliegen, die darauf hindeuten, dass J&J bereits seit 1971 von der Verwendung des Magnesiumsilikats Talkum (enthält geringe Mengen an Asbest; soll bis Anfang der 2000er Jahre eingesetzt worden sein) in seinem Babypuder gewusst haben soll.

ANZEIGE

„Die Thematik des Asbests in Babypuder ist bereits seit längerem bekannt und hat schon zu zahlreichen Klagen geführt“, schreibt Analyst Stefan Röhle in einer aktuellen Analyse. Neu jedoch sei, dass es schriftliche Belege geben solle, dass der Konzern schon frühzeitig von den Problemen gewusst und nicht darüber informiert habe. Der Konzern hat in einer Stellungnahme die Anschuldigungen zurückgewiesen und verwies dabei auf umfangreiche Produkttests und die Kooperation mit den Behörden in dieser Sache.

Das am vergangenen Montag angekündigte Aktienrückkaufprogramm über 5 Milliarden US-Dollar und die Bestätigung der Guidance für 2018e sieht Analyst Röhle als Maßnahmen des Managements an, den Kapitalmarkt zu beruhigen. Insgesamt aber sei die Reaktion der Börse mit Blick auf den am 14. Dezember vernichteten Börsenwert von ca. 40 Mrd. US-Dollar ziemlich heftig ausgefallen, so Röhle.

Operativ zeigt Johnson & Johnson aus Sicht des Experten weiterhin ein solides Wachstum vor allem im Pharmabereich. Auf Grund der Gemengelage bestätigt Independent Research bei einem neuen Kursziel von 135,00 (alt: 145,00) US-Dollar das „Halten“-Votum für die Aktie von Johnson & Johnson.