Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Im Wesentlichen bedingt durch höher als zu erwartende Gesamterträge übertraf das den Aktionären zurechenbare Nettoergebnis von J.P. Morgan Chase im zweiten Quartal mit 7,88 (Vj.: 6,56) Mrd. US-Dollar seine Prognose von 7,38 Mrd. US-Dollar, wie Independent Research-Analyst Markus Rießelmann in einer Studie von Montag schreibt.

Bei der US-Großbank hat sich im zweiten Quartal wie schon zu Jahresbeginn die US- Steuerreform positiv bemerkbar gemacht, wobei aber auch die operative Entwicklung laut Rießelmann überzeugen konnte. Die erhöhte Volatilität im Zuge der "Wie du mir, so ich dir"-Politik zwischen den USA und China habe sich im Handelsgeschäft im Juni sehr positiv bemerkbar, nachdem JPMorgan Ende Mai noch mit stagnierenden Handelsumsätzen gerechnet hatte.

Im Privat- und Firmenkundengeschäft habe JPMorgan von den Zinserhöhungen der Fed und einem starken Kreditwachstum profitiert. Diese Trends sollten sich auch im weiteren Jahresverlauf - wenn auch weniger akzentuiert - fortsetzen, erwartet der Experte.

Bei angehobenen Gewinnschätzungen und einem neuen Kursziel von 119,00 (alt: 118,00) US-Dollar bestätigt Independent Research das „Halten“-Votum für die Aktie von JPMorgan. Das Kurspotenzial bleibe angesichts der aussichtsreichen Perspektiven (u.a. gradueller Zinsanstieg) lediglich auf Grund des aktuellen Bewertungsniveaus nur moderat, schließt Rießelmann.