• Kaffee - ISIN: US6289851031
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 0,971 $/lb

Chicago/ London (Godmode-Trader.de) - Der Kaffeemarkt ächzt derzeit unter dem höchsten Angebotsüberschuss seit 16 Jahren. Aktuell übersteigt das Angebot den Bedarf um rund vier Millionen Säcke. Das Ungleichgewicht lässt sich an der Preisentwicklung ablesen. Im vergangenen halben Jahr wurde die Arabica-Notiz nur kurzzeitig über 1,20 Dollar je Pfund gehandelt und pendelte zumeist zwischen 0,96 und 1,06 Dollar je Pfund. Vor einem Jahr lag der Preis noch bei rund 130 Cent pro Pfund.

ANZEIGE

Doch dieses Jahr könnten sich die Preise erholen. Grund ist der spezielle Wachstumsrhythmus bei Kaffeepflanzen. Besonders die Sorte Arabica unterliegt einem Wechsel zwischen ertragreichen und weniger ertragreichen Jahren. In einem Jahr werden die Nährstoffe in die Fruchtentwicklung geleitet, im kommenden wächst die Pflanze selbst.

War 2018 ein überaus erfolgreiches Jahr mit einer reichen Erntemenge, dürfte die diesjährige Saison „karger“ ausfallen. Dreh- und Angelpunkt für die Preisentwicklung ist die Arabica-Ernte im weltgrößten Exportland Brasilien. Dieses Jahr ist bei dieser Kaffeesorte ein ertragsschwächeres im zweijährigen Zyklus der brasilianischen Kaffeeproduktion und dürfte als solches mit einer deutlich niedrigeren Produktion einhergehen, wie Analysten der Commerzbank erklärten.

Die meisten von Reuters befragten Experten rechnen mit Preiserhöhungen von bis zu 20 Prozent in diesem Jahr. Es könnte sogar zu einem Angebotsdefizit auf dem Weltmarkt kommen. Dies könnte einen Preisanstieg bis auf 1,25 US-Dollar zur Folge haben, hieß es in der Umfrage. Ein weiterer Preisfaktor kommt von der Währungsfront. Marktbeobachter erwarten, dass der brasilianische Real zum US-Dollar aufwerten wird. Ein starker Real könnte die Kaffeepreise zusätzlich stützen.