325,000 Tonnen. Das ist das Überangebot, das der internationale Kakaoverband in diesem Jahr erwartet. Vor einem Monat wurde die Überschussproduktion noch auf 187,000 Tonnen geschätzt. Nach einem Angebotsdefizit im vergangenen Jahr ist es jetzt wahrscheinlich, dass der Markt in diesem Jahr mit einer Überschussproduktion versorgt sein wird.

Die Prognose wurde vor allem wegen der ivorischen Kakaoproduktion geändert. Dort dürfte die Kakaoernte im Oktober wegen gutem Wetter überraschend gut ausfallen, weil sich die Kakaofrüchte jetzt hervorragend entwickeln können. Auch die von Spekulanten immer wieder heraufbeschworenen Gefahren, die wegen den politischen Unruhen in der Elfenbeinküste drohen würden, vermochten bislang nicht, die Preise maßgeblich zu stützen.

Der Kakaopreis notiert bei 1833 Pfund pro Tonne und ist unserer Meinung nach um 600 Pfund überbewertet. Was uns so bärisch stimmt ist die Tatsache, dass sich die ivorische Kakaoproduktion jetzt so kräftig erholen kann, obwohl in den letzten Monaten immer wieder von dem langfristigen Abwärtstrend der dortigen Produktion gesprochen wurde. Das ist eine komplette Überraschung und zeugt von der Widerstandsfähigkeit des dortigen Kakaoanbaus.

Anleger, die auf fallende Kurse setzen möchten, sollten das Sommerhoch bei 2020 Pfund als Stoppmarke nutzen. Folgende Hebelzertifikate eignen sich für die Umsetzung dieser Trading-Idee. Beachten Sie, dass Sie die Zertifikate nur mit dem Betrag kaufen, den Sie im Verlustfall auch verlieren möchten, da die Zertifikate bei Erreichen des Knockoutlevels nur noch mit einem marginalen Restwert ausgezahlt werden. Beachten Sie auch, dass die Zertifikate Kursbewegungen mit einem Hebel nachbilden, der bei 6,52 (Commerzbank) und bei 4,4 (Société Générale) liegt. Die Zertifikate steigen und fallen also um diesen Faktor schneller, als der Weizenpreis. Mit dem Zertifikat der Commerzbank kann also aus dem erwarteten Rückgang um 21% im Weizenpreis ein gehebelter Gewinn von 137% erzielt werden. Bei einem Rückgang bis 4,22 Dollar wären sogar 231% Gewinn möglich.

Emittent

WKN

Knockout

Stopploss

Laufzeit

Richtung

Kaufkurs 16.9.2011

RBS

AA3ATZ

2239,03

2072,60

Open End

Short

5,05 Euro

SG

AA3ATZ

2339,61

2110,04

Open End

Short

5,05 Euro

Goldman Sachs

GS45B9

2253,04

2097,00

Open End

Short

5,20 Euro

Ein anderes Thema:

Schauen Sie sich diesen Chart an. Es ist der Chart von Gold. Was geschah bei den roten Fragezeichen?

Die senkrechte Linie markiert den Zeitpunkt, bei dem sich etwas grundsätzliches am Goldmarkt veränderte. Seither ist der Goldmarkt nicht mehr derselbe. Der Markt wurde im zweiten Quartal 2009 komplett umgekrempelt. Erfahren Sie in der Sonderpublikation GOLD in der kommenden Woche am Mittwoch, was damals geschah.

Erfahren Sie außerdem in der Sonderpublikation GOLD in einem 24-minütigen Video, wie es um die Charttechnik beim Gold bestellt ist. Das Video wird zunächst nur aus der Sonderpublikation GOLD heraus abrufbar sein.

Sichern Sie sich Ihre Kopie der Sonderpublikation GOLD, indem Sie den Rohstoff-Report durch Eintragung Ihrer E-Mail-Adresse unter http://www.rohstoff-report.de/abonnement.html abonnieren.

Erfahren Sie außerdem in der Sonderpublikation GOLD:

  • Warum der IWF im Herbst 2009 keinen Erfolg hatte in dem Versuch, den Goldpreis zu drücken.
  • Ob sich der Einstieg in Goldaktien jetzt wieder lohnt.
  • Erfahren Sie GOLD-Kursziele von Banken, Börsenbriefe und Edelmetallexperten
  • und vieles mehr...

Sichern Sie sich Ihre Kopie der Sonderpublikation GOLD, indem Sie den Rohstoff-Report durch Eintragung Ihrer E-Mail-Adresse unter http://www.rohstoff-report.de/abonnement.html abonnieren. Die Sonderpublikation erscheint am Mittwoch, den 21. September.

Autor: Jochen Stanzl, Chefredakteur Rohstoff-Report

Der Rohstoff-Report ist eine Publikation der BörseGo AG