• Kakao - ISIN: XC0005705816
    Börse: ARIVA Indikation / Kursstand: 2.009,000 $/Tonne

Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Der Kakaopreis befindet sich seit Mitte letzter Woche im Sinkflug. Gestern rutschte er unter die Marke von 2.000 US-Dollar je Tonne auf den niedrigsten Stand seit Januar. Ergiebige Regenfälle in Westafrika schüren die Erwartung einer gut verlaufenden Haupternte 2018/19, die gestern offiziell begonnen hat. Der weltgrößte Kakaoproduzent Elfenbeinküste rechnet mit einer Kakaoproduktion von knapp unter zwei Millionen Tonnen im Erntejahr 2018/19, wie die Analysten der Commerzbank im aktuellen „TagesInfo Rohstoffe“ schreiben.

Zudem sei bekannt geworden, dass die Elfenbeinküste die in der Haupternte an die Bauern zu zahlenden Annahmepreise um sieben Prozent auf umgerechnet 1,34 US-Dollar pro Kilogramm erhöht habe. Ghana habe den entsprechenden Abnahmepreis unverändert bei umgerechnet 95,6 US-Dollar je Sack à 64 kg belassen. Damit liege der Kilogrammpreis aber noch immer merklich über dem in der Elfenbeinküste. In der Vergangenheit sei es deswegen häufig zu Schmuggelaktivitäten zwischen den beiden benachbarten westafrikanischen Ländern gekommen, heißt es weiter.

„Gar keine Rolle spielt am Kakaomarkt bislang offenbar die Naturkatastrophe auf der indonesischen Insel Sulawesi, wo am Wochenende ein Erdbeben und ein Tsunami schwere Zerstörungen verursachten und viele Todesopfer forderten. Sulawesi ist die bedeutendste Insel des Kakaoanbaus in Indonesien, das wiederum der weltweit drittgrößte Kakaoproduzent ist. Laut Internationaler Kakaoorganisation ICCO stellte Indonesien im Erntejahr 2017/18 immerhin knapp elf Prozent des weltweiten Angebots“, so die Commerzbank-Analysten.

Kakao-Preis-im-Sinkflug-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
Kakao