Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Die gestern von der Europäischen Kakaovereinigung ECA veröffentlichten Zahlen zur Kakaovermahlung im ersten Quartal überraschten mit einem Anstieg um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 373.600 Tonnen. Überraschend deshalb, weil im besagten Quartal die Corona-Pandemie das öffentliche Leben in weiten Teilen Europas zum Erliegen gebracht hat, wie Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch im „TagesInfo Rohstoffe“ schreibt.

Offensichtlich habe dies der Nachfrage nach Kakao aber keinen Abbruch getan. Die entsprechenden Zahlen für Deutschland zeigten zwar ein Minus von zwei Prozent und in Asien sei die Verarbeitung um 0,5 Prozent zurückgegangen. Doch die Zahlen seien angesichts des Gegenwinds durch Lockdown und Verunsicherung der Verbraucher keineswegs schwach, heißt es weiter.

„Eine Ausnahme stellt Nordamerika dar, wo die Verarbeitung im ersten Quartal um 5,1 Prozent zurückging. Kakao ist somit in der aktuellen Krise ein Gewinner“, so Fritsch.