Ob die US-Notenbank nach der zunehmenden Unruhe am Aktienmarkt die Wertpapierkäufe wieder nach oben fährt, bleibt abzuwarten. Bisher bleibt sie dem treu, was sie versprochen hat: so viel zu kaufen wie notwendig. Als Fed-Präsident Powell diese Ankündigung im März machte, waren alle glücklich.

Es war die Ansage, dass QE nicht begrenzt sein würde. QE-unendlich, was für eine Freude! Damals wusste allerdings niemand wie wörtlich die Fed ihre Ankündigung nehmen würde. So viel wie notwendig heißt nicht so viel wie möglich. Viele hatten die Ansage genau so interpretiert, dass die Fed den Markt leerräumen würde.

Davon kann keine Rede sein. Zuletzt kaufte die Notenbank nur noch Wertpapiere im Umfang von 50 Mrd. in einer Woche. Die Hälfte davon entfiel auf Staatsanleihen und die andere Hälfte auf Hypothekenpapiere. Das Volumen reicht nicht aus, um die explodierenden Staatsschulden vom Markt abzuschöpfen.

Die Notenbank kauft weniger als erwartet, weil sie nicht mehr kaufen muss. Sie beschränkt sich wirklich auf das Notwendigste. Sie sorgt für Liquidität und verhindert, dass es zu Verwerfungen kommt. Aktuell sind dafür kaum noch Käufe erforderlich. Anleger können sich daher nicht über eine unbegrenzte Geldflut freuen, die den Markt in jedem Fall heben wird.

Tatsächlich reichten die Käufe bisher nur, um die Entwicklung der Jahre seit 2014 auszugleichen. Zunächst beendete die Fed QE und reduzierte danach die Bilanzsumme. In der Zwischenzeit stiegen die Schulden des Staates weiter an. Als QE3 endete, hielt die Fed 20 % aller Staatsschulden. Heute sind es 22 %, obwohl 3 Billionen in den Finanzmarkt flossen.

Die Bilanzsumme ist zwar heute größer als damals, aber auch die Schulden sind höher. Im Verhältnis zu den gestiegenen Schulden ist das bisherige QE Programm nicht größer als die Aufräumarbeiten nach der Finanzkrise.

Anleger scheinen die Handlungen der Fed jedoch so zu interpretieren, dass sich der Geldhahn niemals schließen wird. Das ist nicht die richtige Schlussfolgerung. Der Markt kann trotz bereitstehender Fed fallen. Das tat er weniger heftig als im März, doch die letzten Wochen waren von Abgaben geprägt und einem Kursrutsch im mittleren einstelligen Bereich an einem einzigen Tag.

Damit die Fed wieder richtig viel Geld druckt, muss erst wieder Stress aufkommen. Ohne diesen Stress bleibt QE eher ein stetiges Tropfen als eine regelrechte Flut. Die Notenbank flutet nicht vorsorglich, damit der Markt nicht fällt, sondern interveniert, wenn der Markt gefallen ist. Sie verhindert Kursrückgänge nicht, sondern räumt danach auf. Das sollte Anlegern bewusst sein.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!