Ein zweiter Astro-Trader möge zu Wort kommen ... Seine Einschätzung anbei ...

...es ist Ende November, der Mond logiert heute noch in der Schwachzone 28,5° Jungfrau bis 8,5° Waage (17.30h).

Ab Mittwoch steht die Sonne auf 1° Schütze (US-Markt Stärkezone Eintrittspunkt) sowie die Venus im Bereich von 28,5° Schütze (Daxstärkezone-Eingangspunkt) Jupiter kommt rückläufig langsam wieder an den Bereich um 0° Stier ran (Hochs vom Mai).

Ich erwarte also diese Woche (evtl. schon ab heute abends, spätestens aber Mittwoch eine sehr stark ansteigende Börse sowohl in USA als auch in D.

Heute Mittag zudem Mond-Pluto-Quadrat (12.30h), wo jedes Gefühl/Sentiment gegen die eigene Vorstellung oder die der Gruppe laufen kann (Hochgradiger Manipulationstransit)...

Also nochmal...Gefahr fallender Notierungen latent bis heute abends, (spätestens) dann Entwarnung...

Wer mutig ist, kann sich astrologisch betrachtet jetzt langsam long positionieren...


Rückblick:

Klaus Lüttich, Antwort an RAKETE 13.08. - 19.37h
@ Rakete

Ich würde sagen...

Im August Gegenreaktion (bis 6XXX), dann unentschlossen oder wieder schwach (IMO schwächste Zeit in der Zukunft 14.9.-30.9.). Ob der Dax bis dahin nur einen (vorsichtigen) Boden auf Niveau 5400-6000 bildet oder aber bis 5100/4500 durchgereicht wird, keine Ahnung...

Gerade bis Weihnachten bekommt der Dax wieder einen sehr starken Jupitereinfluß ab, ähnlich der Zeit Anfang Mai (aufgrund des Rücklauf hin zu dem Stärkepunktbereich 29° Widder)...Zudem befinden sich in den Tagen AB ENDE NOVEMBER bis Dezember Sonne/Venus auch auf Stärkebereichs-Niveau.

.............................................

Klaus Lüttich, Antwort an Andy 13.08. - 19.24h
Hi Andy.

Astrologisch:

Ich denke (jetzt nur ganz kurz betrachtet), dass - wenn - der September einen schwächeren Dax erwarten lässt und von Oktober bis Dezember die Kurse wieder steigen.
Evtl. bis Weihnachten wieder sehr stark (Jupiter bis 0°30' Stier rückläufig auf die gleiche Position wie 30.4 - 6.5.).
Somit besteht sogar die Chance, dass wir wieder an die 7500 Punkte ran laufen oder diese evtl. sogar toppen...insbesondere in den Tagen vor Weihnachten.

Grüsse zurück...


Klaus Lüttich 29.09. – 10.22h

Astrologische Betrachtung des Daxes und ein paar persönliche Worte zum Thema "Pluto-Uranus-Quadrat"

(Wer nichts von Astrologie hält sollte gerade den zweiten Teil dieses Geschreibsels nicht lesen, denn er führt dann wohl unweigerlich zu kognitiver Dissonanz)



Die Gefahr eines fallenden Daxes begrenzt sich unter astrologischer Betrachtungsweise noch bis höchstens Montag, 3.10.11. (punktgenau So/Mo, 2./3. 10., daher ehemals Prognose bis Freitag 30.9.11

Ich gehe auf alle Fälle nur noch gehedget short.
Denn - eigentlich ist das Risiko - aus astrologischer Sicht - in eine Bärenfalle zu geraten höher als umgekehrt!!!

Wenn's nun denn nicht innerhalb von 2 Tagen um 2 mal 500 Punkte fällt, dann ist ein antizyklisch und strategisch aufgebauter Long die bessere Devise.

IMO: Die evtl. auftretenden Dips der nächsten 2 Tage (ich trete hierbei der Auffassung eines kurzfristig fallenden Dax nicht entgegen) also jeweils klein-positioniert akkumulierend zukaufen und nicht "scheinbar trendgemäß" verkaufen...

Begründung (rein astrologisch):

Die Jupiterstellung bis Dezember gleicht der vom Mai, der Transit von Venus, Sonne, Merkur über den Bereich 28,5° Jungfrau bis 8,5° Waage (i. a. W. "die Punkte 178,5-188,5 in einem Kreis ab 0° Widder) ist am Montag beendet.

Der Mars steht zudem Anfang nächster Woche (ab 4.10.) auch noch auf US-Indizes-Stärke-Level (10/11° Löwe).

Zudem: Leichte Verschnaufpause im grossen Pluto-Uranus-Quadrat, welches nicht mehr zentral auf 89,5°, d.h. < 0,5° im Orbis zum Quadrat steht, wie es Ende Juli bis Mitte September der Fall war.



Exkurs (für neue Leser): Pluto-Uranus-Quadrat (astrologisch interpretierte Wirkungsweise)

= (plötzlicher/radikaler) Zerfall von Gruppen/Staaten/fixierten Vorstellungen/Macht zugunsten uneigenständiger schnellebiger Gruppen/Vorstellungen/nicht legitimierter Macht
Revolution/Zersplitterung/Auflösung langfristig gewachsener Strukturen.

Letzter zentraler Transit dieser Art (Orbis plusminus 4 Grad): 1932-34


Die fanatischen Vorstellungen/Unordnungen in Gruppen/Staaten werden nun mehr und mehr vorübergehend wieder durch (scheinbar rückkehrende) "Anflüge von Rationalität"/Ordnungen ersetzt.

Das Quadrat entfaltet seinen stärkeren Einfluss dann erst wieder im neuen Jahr.
Das heisst aber nicht, dass dieser Einfluss nachhaltig leichter wird.

Nein, wir werden bis ca. Ende 2014 diesem Einfluss und seiner Eigenart, "manipulative "Uneigenständigkeit schürende" Erneuerung" zu generieren, unterworfen sein.

Diese neuen - durch revolutionäre Handlungen - ersetzten Vorstellungen /Gruppen/Staaten werden dann durch neue Lehren, Anführer, Meinungsführer scheinbar "gewaltig/mit Macht" die Welt (plötzlich) verändern.

Wir befinden uns also in einer Zeit, in der das Entstehen und Nachvollziehen radikaler Ideen Konjunktur hat, wenn schon nichts mehr anderes Konjunktur hat ;)

Aufpassen wäre also angesagt, wenn die "radikalen Retter" kommen!

Da es sich um einen Frustrationsaspekt (Quadrat) handelt, werden diese (neuen) veränderten Zustände nicht auf dauerhaft akzeptierter Grundlage stehen und bevorzugen ein eher durch Fanatismus, reines Machtstreben und blossen Aktionismus begründetes Vorstellungsszenario.

Eben auch deshalb, weil sie in der Zeit der grössten Unordnung (zentrales Quadrat) entstehen/geboren werden

Übrigens: Wenn man in dieser Zeit selbst zuviel Macht ausüben will, die aber gegen die Gruppe gerichtet ist (oder zu sehr auf das eigene Ego), wird man als Ventil für die Gruppe benutzt.
Wer also aus Gruppen ausgestossen wird oder aber aus "bisher zementierten" Vorstellungen enthoben wird, sollte dies eher als "Chance" zur Veränderung betrachten...auch wenn es - gerade in der Pluto-Uranus-Zeit sehr bitter sein kann.

Lösungsansatz:
Nirgends dabei zu sein (wenig fixierte Vorstellungen zu haben bzw. sich immer wieder von fixierten Vorstellungen zu lösen) ist meines Erachtens für Viele (nicht für alle) besser, als (störrisch/aus Gewohnheit/scheinbarer Sicherheit) in den falschen Gruppierungen zu verweilen (d.h. es wäre vielfach besser, Enttäuschungen einfach mal zuzulassen und sich nicht dagegen aufzulehnen - Auflehnung gegen "enttäuschte Vorstellung" = Verschlimmerung derselben)

Das ist zwar eigentlich ein "psychologischer Allgemeinplatz", dennoch scheint evtl. gerade dieser letzte Satz bei den zentralen Auswirkungen des Pluto-Uranus-Quadrates - dem wir erst ab 2012 wirklich unterworfen sind - doch ein guter Ratschlag WERDEN zu können!

..............................................

Klaus Lüttich 03.10. – 11.41h
Astrologischer Hinweis:

Rein astrologisch betrachtet befindet sich die Sonne nun auf 9,5° Waage, also ein halbes Grad hinter dem Daxschwäche-Ausgangspunkt.

Die Zeichen stehen nun also auf Erholung...auf Sicht von 3 Monaten.