Shanghai/ Mannheim (BoerseGo.de) - Die Konjunkturerwartungen für China haben nach einer zwischenzeitlichen Stabilisierung laut einer aktuellen Erhebung erneut einen Dämpfer erhalten. Der China Economic Panel (CEP), der die Erwartungen internationaler Finanzexperten bezüglich Chinas wirtschaftlicher Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten wiedergibt, verzeichnet im September gegenüber dem Vormonat einen Rückgang um 17,1 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und die Fudan Universität in Shanghai mitteilten. Mit 1,7 Punkten liege der Index nun deutlich unter seinem langfristigen Mittelwert von 14,9 Punkten und zugleich nahe der Nulllinie.

Der aktuelle Wert ist der niedrigste Stand des CEP-Indikators seit Beginn der Umfrage Mitte 2013. Bei einem Indexwert von Null halten sich die optimistischen und pessimistischen Einschätzungen innerhalb des Expertenpanels die Waage.

Analog zum Leitindikator haben den weiteren Angaben zufolge auch die Umsatzerwartungen für bedeutende Branchen - mit Ausnahme des Dienstleistungssektors - an Boden verloren. Ebenfalls rückläufig, jedoch nach wie vor überwiegend positiv, sind die regionalen Konjunkturerwartungen für die sechs wichtigsten Metropolen des chinesischen Festlands (Tier-1 Cities) sowie Hong Kong. Zugleich gibt es aber auch Anzeichen für eine leichte Stabilisierung der zuletzt abwärts gerichteten Preiserwartungen an den chinesischen Immobilienmärkten.

Die Beurteilung der aktuellen Konjunktursituation in China hat sich im Vormonatsvergleich um 17,5 Punkte auf minus 3,4 Punkte verschlechtert. Der entsprechende Saldo liegt damit weiter unterhalb des Saldos der Konjunkturerwartungen.