• USD/CNY - ISIN: XC000A0AENR9
    Börse: FOREX / Kursstand: 6,56990 €

Man kann nicht einfach beschließen, dass man als Land nun eine Reservewährung hat. Die Welt muss schon mitmachen und dafür braucht es bestimmte Voraussetzungen. Einige sind einfach praktischer Natur. Es braucht einen großen und liquiden Markt. Von 12 Billionen Dollar an Devisenreserven, die gehalten werden, entfallen derzeit 6,9 Billionen auf den Dollar. Der Rest verteilt sich unter anderen Währungen wie dem Euro, Yen oder Pfund. 6,9 Billionen sind eine Menge Geld. Will man dieses Geld anlegen, zudem eben in der Originalwährung, braucht es einen großen Markt mit entsprechenden Anlagemöglichkeiten. Der Dollarraum bietet das. Anleger können auf einen Anleihemarkt (Staat und Unternehmen) in der Höhe von mehr als 30 Billionen zurückgreifen. Natürlich braucht es auch noch andere Voraussetzungen. Liquidität ist ein Muss. Es braucht aber auch politische Stabilität und Zuverlässigkeit. Anleger wollen nicht über Nacht erkennen, dass sie wegen Kapitalverkehrskontrollen nicht mehr an ihre Anlagen kommen oder sie nicht mehr verkaufen können.

Bis China dieses Vertrauen aufgebaut hat, wird es dauern. China arbeitet aber fleißig daran, den Renminbi zur Weltwährung zu machen. Ein Weg dorthin: man zahlt im Ausland mit der eigenen Währung. Zahlungen von China ins Ausland wurden bis 2010 in allen möglichen Währungen abgewickelt, nur nicht in der eigenen. Das hat sich inzwischen schlagartig geändert. Fast 40 % der Zahlungen erfolgen nun in Renminbi (Grafik 1).


Ein Teil dieses Geldes fließt wieder an China zurück. Kauft China mit Yuan Öl und kauft der Ölexporteur dann etwas in China, fließt ein Großteil der chinesischen Währung wieder nach China zurück. Es gibt aber eine kleine Divergenz zu den Zahlungen. Unterm Strich verbleiben über die Zeit immer mehr Yuan im Ausland.


Tatsächlich halten immer mehr Länder einen kleinen Teil ihrer Reserven in Yuan. Die letzte große Umwälzung ist jedoch schon eine Weile her. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges war das Pfund die dominierende Währung. Seither ist es der Dollar. Der Euro wurde dem Dollar nicht gefährlich. Der Anteil des Euros an den Reserven entspricht in etwa der Summe der Einzelteile, also der Reserven die vor der Euroeinführung in Franc oder Mark gehalten wurden.


Immerhin, China war bis vor kurzem gar nicht präsent (Grafik 3). Das ändert sich, wenn auch langsam. Der Markt ist jedenfalls groß und liquide. Zudem bringt China immer mehr Yuan unter die Leute, in dem immer mehr Zahlungen in Yuan abgewickelt werden. Gemessen an den Anstrengungen ist China aber noch nicht weit gekommen. Selbst das Aufzwingen der eigenen Währung durch die Zahlungsabwicklung fruchtet bisher nur bedingt.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!