Seoul (BoerseGo.de) - Die Bank of Korea (BoK) hat bei ihrer Juli-Sitzung den Leitzins auf 2,5 Prozent belassen. Marktbeobachter haben hingegen mit einer weiteren Absenkung des Zinssatzes gerechnet, nachdem der südkoreanische Finanzminister Choi Kyoung-hwan jüngst betont hatte, dass die Wirtschaftspolitik der Regierung auf die Ankurbelung der Konjunktur ausgerichtet sei.

Der Wortlaut der Stellungnahme des geldpolitischen Komitees (MPC) war hinsichtlich des Wirtschaftsausblicks entsprechend „dovish“, zumal die nach dem Sewol-Fährunglück gedämpfte Stimmung im Inland zu schwachen Konjunkturdaten geführt hatte.

Zudem hat die Bank of Korea auf ihrer letzten turnusmäßigen Sitzung ihre Wachstumsprognose für 2014 von 4,0 auf 3,8 Prozent nach unten geschraubt und zugleich die Inflationsprognose für das laufende Jahr von 2,1 auf 1,9 Prozent zurückgenommen. Der Gouverneur der Notenbank warnte vor weiteren Abwärtsrisiken für das Wachstum. Insofern ist eine weitere Zinssenkung um 25 Basispunkte in den nächsten drei Monaten nicht mehr auszuschließen.