London (BoerseGo.de) – Kupfer pendelt am Donnerstag zwischen Gewinnen und Verlusten hin und her, wobei die Investoren den stärker als erwartet ausgefallenen chinesischen Einkaufsmanagerindex für Oktober gegen die Erwartung steigender chinesischer Zinsen zur Bekämpfung der Inflation abwägen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    Der über Nacht gemeldete HSBC-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in China stieg von 50,4 auf 50,9 Punkte und liegt damit komfortabel oberhalb der Konsensschätzung von 50,5 Zählern. Der Subindex zu den Auftragseingängen kletterte auf ein Siebenmonatshoch.

    „Trotz des zunehmenden Optimismus, dass das Wirtschaftswachstum in China steigt, kann Kupfer aktuell nicht davon profitieren“, zitiert Bloomberg Naeem Aslam, Chef-Analyst bei Ava Capital Markets in Dublin.

    Gegen 12:45 Uhr MESZ notiert Kupfer mit einem Minus von 0,14 Prozent bei 7.185,00 US-Dollar je Tonne.