Die vierteljährliche geldpolitische Sitzung der EZB findet am 22. Juli statt. Unsere Erwartungen:

  • Die EZB definiert ihre Forward Guidance neu, um sie mit der Strategieüberprüfung in Einklang zu bringen.
  • Diese neue Forward Guidance wird sich in Richtung eines akkommodierenden geldpolitischen Kurses bewegen, unter Berücksichtigung des neuen Inflationsziels von 2 % (gegenüber „nahe, aber unter 2 %“) und der Tatsache, dass die EZB eine Inflation von leicht über 2 % dulden wird.
  • Die EZB wird auf der Notwendigkeit einer „energischen und beharrlichen“ Lösung beharren, sollten sich die Zinsen an der unteren Grenze bewegen.
  • Die einleitende Erklärung wird sich in Richtung einer „stärker narrativ ausgerichteten und prägnanteren geldpolitischen Erklärung“ entwickeln.
  • Keine klare Aussage über das Ende des Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) und die mögliche Aufstockung des Asset Purchase Programme (APP) nach März 2022. Diese Entscheidungen werden entweder auf die September-Sitzung oder das EZB-Forum in Sintra (28./29. September) vertagt.
  • Die EZB wird wahrscheinlich einen vorsichtigen Ton bezüglich der Konjunktur beibehalten – aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Delta-Variante von Corona.

Alles in allem erwarten wir, dass die EZB eine gemäßigte Haltung einnehmen wird. Die Reaktion der Märkte könnte jedoch relativ verhalten ausfallen, da sie dies bereits eingepreist haben.