In diesem Artikel möchte ich (m)eine Strategie zum erfolgreichen Vermögensaufbau vorstellen. Diese Strategie verfolge ich auch auf meinem Guidants-Desktop.

Die Benchmark – Das Rückgrat der Strategie

Das Grundgerüst dieser Strategie ist die Identifikation einer Benchmark. Die Performance jeder getätigten Investition wird regelmäßig mit der Performance dieser Benchmark verglichen. Die gewählte Benchmark sollte hierbei den „Gesamtmarkt“, MSCI World, DAX, S&P500 etc., schlagen. Persönlich verwende ich den SPDR S&P 500 (Ticker: SPY; ISIN: US78462F1030) als Benchmark, einer der ältesten und marktbreitesten ETFs, der den S&P 500 abbildet.

ANZEIGE

Die Vergleichsfrequenz kann hierbei sowohl von Investor zu Investor als auch im Hinblick auf den Basiswert unterschiedlich sein. Bei langfristigen Anlagen, siehe untenstehend Kategorie 1 und 2, führe ich den Vergleich meist einmal pro Jahr durch. Bei spekulativeren Werten, siehe unten Kategorie 3, vergleiche ich häufiger.

Im Falle einer Unterperformance gegenüber der Benchmark, d.h. ein Basiswert entwickelt sich schlechter als der Gesamtmarkt, wird der Wert verkauft, ansonsten wird er gehalten bzw. zugekauft.

Falls die Unterperformance auf ein einmaliges, außergewöhnliches Ereignis zurückzuführen ist und ich erwarte, dass der Basiswert, nachdem er sich von dem Ereignis „erholt“ hat, überdurchschnittlich stark performt, setze ich den Vergleich bis zur Erholung aus. Das kann gut gehen oder auch nicht, wenn sich das „einmalige Ereignis“ als langatmiger oder tiefgründiger erweist, als man ursprünglich angenommen hat. Die Entscheidung, wie man mit solchen Ereignissen umgeht, muss daher jeder Investor für sein Portfolio individuell treffen.

Drei Investment-Kategorien

Ich unterteile Investitionen in 3 Kategorien:

Kategorie 1: ETFs

Kategorie 2: Konservative Aktien

Kategorie 3: Spekulative Aktien

Angelehnt an Konfuzius könnte man die drei Kategorien mit dem Meer vergleichen: die Gezeiten, die Wellen und das Gekräusel am Strand, oder in diesem Fall des Aktienmarktes.

Alle Werte, inklusive Kategorie 3, müssen sich in meiner Strategie zumindest zur mittelfristigen Anlage über mehrere Jahre mit guter Aussicht eignen.

Kategorie 1: ETFs

ETFs eignen sich aufgrund ihrer vergleichsweise geringen Kosten, der inhärenten Diversifikation und der guten Performance hervorragend für den Aufbau langfristiger Portfolios. Diese Kategorie spielt daher eine übergeordnete Rolle in meinem Portfolio und ist gemessen an der Depotgröße die mit Abstand größte Kategorie. Langweilig aber wirkungsvoll.

ETFs gibt es inzwischen wie Sand am Meer, um beim Bild zu bleiben, und erlauben Investoren, durch eine Investition eine gesamte Branche oder sogar mehrere Branchen abzudecken, je nach persönlicher Vorliebe. Ähnlich den Gezeiten des Meeres spiegeln ETFs die langfristigen Entwicklungen am Aktienmarkt wider und reagieren aufgrund der inhärenten Diversifikation abgeschwächt auf die Ereignisse am Gesamtmarkt, sowohl bei negativen als auch bei positiven Entwicklungen. Ihre Kurse sind somit weniger volatil und ermöglichen bei vergleichsweise geringem Risiko gute Performance. Das Schöne an der Börse war ja bisher noch immer, dass sie langfristig steigt.

Ein von mir vorgestelltes Beispiel ist der QQQ, ein ETF auf den Nasdaq-100.

Der Einstiegskurs spielt bei dieser Kategorie eine vernachlässigbare Rolle. Es bietet sich an, ETFs im Rahmen eines Sparplans zu kaufen oder selbstständig in regelmäßigen Abständen immer denselben Betrag zu investieren, je nachdem was günstiger ist oder wo die persönlichen Vorlieben liegen. Bei höheren Kursen kaufe ich mit demselben Betrag weniger und bei niedrigeren Kursen mehr. Langfristig erreicht man einen guten durchschnittlichen Kaufpreis, ohne großen Aufwand. Diese Methode ist unter dem Namen „Cost Average Method“ bekannt.

Der SPY ist wie oben erwähnt einer der ältesten und marktbreitesten ETFs, der sich hervorragend als Position in dieser Kategorie eignet.

Kategorie 2: Konservative Aktien

Die Kategorie 2 beinhaltet Aktien, welche besonders für langfristige Investitionen geeignet sind. Diese Aktien bestechen durch konstanten Kurszuwachs über Jahrzehnte, sowie weiteres Wachstumspotenzial in der Zukunft, basierend auf der Performance des Unternehmens sowie der Entwicklung des Marktes, in dem das Unternehmen tätig ist. Außerdem kann man bei diesen Aktien meistens von interessanten Dividendenzahlungen profitieren.

Diese Aktien, kann man immer wieder kaufen, sollte man niemals verkaufen (außer man muss) und bei Kursschwäche nachkaufen. Auch wenn diese Aktien einmal stark einbrechen - Nachkaufen und sich später darüber freuen.

Einzelne Aktien sind im Vergleich zu ETFs stärkeren Kursschwankungen ausgesetzt und somit riskanter, da sie keine diversifizierte Investition darstellen. Daher ermöglichen sie aber auch per Definitionen eine höhere Performance. Aktien performen im Vergleich zu ETFs, wie die Wellen im Vergleich zu den Gezeiten, unvorhersehbarer aber auch stärker und höher. Gemessen an der Depotgröße ist diese Kategorie die zweitgrößte.

Weltweit eignen sich meiner Meinung nach nur sehr wenige ausgewählte Aktien für diese Kategorie. Manche sind besser bekannt, andere weniger. Von mir bisher vorgestellte Beispiele hierfür sind l’Oréal, CME und Berkshire Hathaway.

Kategorie 3: Spekulative Aktien

Kategorie 3 beinhaltet spekulativere Aktien, welche bei erhöhtem Risiko kurz- bis mittelfristig sehr gute Chancen für die Anleger bieten. Aber auch Aktien dieser Kategorie sollten sich durchaus zur mittelfristigen Anlage über mehrere Jahre mit guter Aussicht eignen. Reine Momentumwerte nehme ich in mein Portfolio nicht auf. Restriktives Risikomanagement, insbesondere bei Positionsgröße und Stoppkursen, wird hier empfohlen. Die erhöhte Volatilität verspricht jedoch oft höhere Performance in kürzerer Zeit.

Im Gegensatz zu den ersten beiden Kategorien sollten diese Werte regelmäßig überprüft und mit den Erwartungen abgeglichen werden. Ähnlich dem Gekräusel am Strand, sind spekulative Aktien nicht von langfristiger Natur. Sie sind nicht als Dauerpositionen im Portfolio gedacht.

Hier spielt der Kaufpreis eine wichtigere Rolle und es bietet sich daher an, interessante Einstiegsmomente zu identifizieren, zum Beispiel basierend auf der klassischen Charttechnik und der CAN SLIM Technik.

Ein guter Einstieg verlangt hier auch den richtigen Ausstiegszeitpunkt, um seine Gewinne nicht nur auf dem Papier zu erwirtschaften. Wie erwähnt kann sich bei diesen Werten das Blatt sehr schnell wenden. Eine mögliche Vorgehensweise ist die CAN SLIM Strategie. Generell wird empfohlen bei einem Gewinn von 20-25 % zumindest einen Teil seiner Gewinne zu realisieren.

Aus dieser Kategorie habe ich beispielsweise Okta und FICO empfohlen.

Absicherungswerte (Hedging) – Der Fels in der Brandung

Die drei Investment-Kategorien unterscheiden sich zwar stark hinsichtlich des systematischen Risikos, der Performance und weiteren Eigenschaften, sind jedoch alle dem Marktrisiko ausgesetzt. Daher ist es wichtig, zumindest in geringen Maßen Absicherungswerte im Portfolio zu halten.

Als Absicherungswerte eignen sich Basiswerte, die sich in „Stresssituationen“, die alle Kapitalanlagen betreffen, möglichst gegenläufig zum Aktienmarkt entwickeln. Ziel hierbei ist, das Marktrisiko durch Assetklassen-übergreifende Diversifikation zu reduzieren. Absicherungswerte sind wie ein Fels in der Brandung, um beim Bild zu bleiben, wenn das gesamte Meer in Aufruhr gerät.

Diese Position sollte im Vergleich zum gesamten Depot eher gering ausfallen, je nach persönlichem Risikoappetit sollte sie zwischen 5-10 % betragen. Grund hierfür ist, dass Absicherungswerte, wie der Name schon sagt, zur Absicherung geeignet sind. Aufgrund ihrer vergleichsweise schlechten oder nicht existenten Performance eignen sie sich jedoch nicht als Performance Treiber. Auf lange Frist würde eine zu hohe Position daher die Gesamtperformance des Portfolios stark drücken.

Ein Beispiel hierfür ist Gold.

FAZIT:

Portfoliodiversifikation ist der Grundstein jedes und auch meines Vermögensaufbaus. Das Vorgehen kann hierbei stark variieren, in der Gestaltung jedoch auch in der Performance. Die vorgestellte Strategie ist eine, wie ich glaube, durchaus erfolgversprechende Möglichkeit, wie man langfristig Vermögen aufbauen kann, ohne um den Schlaf zu kommen und ohne seine Investments ständig unter Beobachtung halten zu müssen.

Der Ansatz ist recht langweilig: Ich versuche den „Gesamtmarkt“ zu schlagen, bin aber auch mit seiner Performance sehr zufrieden. Diese "Langeweile" gibt mir allerdings einen unschlagbaren Vorteil, nämlich Zeit und Seelenruhe. Zeit ist Geld, oft vor allem für berufstätige Frauen und auch Männer und Seelenruhe ist mir einfach persönlich wichtig.

Durch ein Portfolio bestehend aus ETFs, auserlesenen konservativen Aktien, gespickt mit ausgewählten spekulativen Aktien, können Sie bei geringem Risiko, gute bis sehr gute Erträge erwirtschaften. Absicherungswerte ermöglichen zusätzlich eine Verringerung des Marktrisikos im Portfolio. Wer es spannender halten möchte, kann dies durch eine höhere Gewichtung von Werten der Kategorie 3 erreichen.

Ich verfolge die Strategie persönlich bereits seit Jahren erfolgreich und wende sie auch auf meinem Guidants Desktop an.


Sie sind daran interessiert erfolgreich mittel- bis langfristig Vermögen aufzubauen? Dann folgen Sie mir kostenlos auf meinem Guidants Desktop!

Inklusive Musterdepots und Watchlist.