New York (Godmode-Trader.de) - Australien hat Chile als weltgrößter Lithiumproduzent abgelöst, wie eine Studie der United States Geological Survey zeigt. Down Under produzierte im vergangenen Jahr demnach 18.700 Tonnen Lithium, dabei stieg der Marktanteil von 36,8 Prozent im Vorjahr auf 43,5 Prozent. Chile, das noch immer über die weltweit größten Lithium-Vorkommen verfügt, besitzt, produzierte nur 14.100 Tonnen Lithium. Chiles Marktanteil in 2017 sank entsprechende auf 32,8 Prozent, nach 37,6 Prozent in 2016.

Die Nachfrage nach dem Rohstoff steigt und steigt. Die meisten Hersteller von aufladbaren Batterien setzen auf Lithium. Haupttreiber sind demnach die globalen Absatzzahlen für Elektro-Kraftfahrzeuge sowie eine schnell steigende Nachfrage nach allen Arten stationärer Stromspeicher.

Juristische Querelen, wer die Abbaurechte besitzt, sorgten für die Marktanteilsverluste Chiles. Dabei liegt der Vorteil des südamerikanischen Landes gegenüber Australien darin, dass Lithium dort sehr einfach zu fördern ist. Es findet sich nicht im felsigen Gelände, sondern liegt praktisch an der Oberfläche. Damit sind die Herstellungskosten deutlich günstiger. Falls der Lithiumpreis jemals sinken sollte, würden australische Minen als erstes unprofitabel arbeiten.