London (Godmode-Trader.de) - Damit endet eine über 140 Jahre andauernde Tradition: An der Londoner Metallbörse ist nun Schluss mit in Computerzeiten schon anachronistisch anmutenden lauten Rufen und Schreien der Händler. Der ringförmige Raum, „The Ring“, in dem Händler „auf Zuruf“ kauften und verkauften, wird nun geschlossen.

Kein diffuses Diskutieren und Verhandeln mehr über Preise, Mengen und Termingeschäfte mit Industriemetallen wie Kupfer. Seit Gründung im Jahre 1877 war „der Ring“ der Mittelpunkt des Geschehens bei der 2012 vom Hongkonger Börsenbetreiber HKEX übernommenen London Metal Exchange. Letztlich hat die Tradition auch wegen Corona so ein schnelles Ende gefunden: Wegen der Infektionsgefahr der dicht beieinander stehenden Händler im Pulk hat die Börse den Handelssaal im vergangenen Jahr bereits dicht gemacht. Nun hat sie entschieden, diesen endgültig und dauerhaft zu Grabe zu tragen. Der Handel erfolgt künftig nur noch auf elektronischem Wege, sprich lautlos.

Die LME war der letzte Mohikaner unter den Börsen, wo noch „auf Zuruf“ gehandelt wurde. An der New Yorker Warenterminbörse Mercantile Exchange nahmen die letzten schreienden Händler bereits vor fünf Jahren ihren Hut.