Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Nach der Lufthansa-Meldung über die Aufnahme von Verhandlungen mit dem deutschen Staat über mögliche Hilfen hat das Analysehaus Kepler Cheuvreux die negative Einschätzung mit einem Kursziel für die Aktie von 2,00 Euro bekräftigt. Kepler Cheuvreux verweist darauf, dass nach Angaben des Unternehmens „eine Kapitalerhöhung zum Nennbetrag der Aktie von 2,56 Euro nach einem Kapitalschnitt eine Option” sei. Damit sei klar, dass der Staat den Wert der Lufthansa unterhalb des aktuellen Marktwertes sehe.

Das Analysehaus schätzt zudem, dass es sehr unwahrscheinlich sei, dass die Lufthansa Dividenden ausschüttet, solange sie in den Genuss staatlicher Beihilfen kommt. Angesichts der Dimension, zusätzlich zu möglichen Beteiligungen, im Gespräch stehender Kredite würde dies bedeuten, dass der Konzern selbst im Falle eines (von den Analysten nicht als Grundlage angenommenen) operativen Cashflows ab 2021 wie vor der Krise mehrere Jahre brauchen würde, um den Kredit zurückzuführen. Zwei Mrd. Euro Kreditrückführung sieht Kepler Chevreux selbst in diesem Szenario als Maximum.

Das Kursziel von 2,00 Euro pro Aktie bewertet den Konzern mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,1 und setzt einen Abschlag von 80 Prozent auf den KBV-Multiplikator während früherer Krisen in den Jahren 2009 und 2003 an.

LUFTHANSA-Negative-Einschätzung-bekräftigt-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
Deutsche Lufthansa AG