• Dow Jones - Kürzel: DJIA - ISIN: US2605661048
    Börse: NYSE / Kursstand: 27.783,04 $

Die Erholung an den Aktienmärkten nach dem gestrigen Ausverkauf könnte schon wieder dahin sein. Verantwortlich sind Aussagen von US-Präsident Donald Trump, die eine schnelle Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China als unwahrscheinlich erscheinen lassen.

WERBUNG

Wie verschiedene Nachrichtenagenturen berichten, sagte Trump, dass es möglicherweise besser sei, mit einem China-Deal bis nach den US-Präsidentschaftswahlen im November 2020 zu warten. "In gewisser Weise gefällt mir die Idee, bis nach den Wahlen auf den China-Deal zu warten, aber sie wollen jetzt einen Deal abschließen und wir werden sehen, ob der Deal richtig sein wird oder nicht", sagte Trump den Berichten zufolge in London.

Die Verhandlungen liefen gut, sagte Trump zunächst. Anschließend fügte der US-Präsident allerdings hinzu, dass er nicht unter Zeitdruck stehe und dass es einen China-Deal nur dann geben werde, wenn er ihn auch wolle. Möglicherweise sei es besser, bis nach der US-Präsidentschaftswahl zu warten, so der US-Präsident.

Unterdessen bekräftigte Trump die Pläne für hohe Strafzölle auf französische Produkte, nachdem Frankreich eine Digitalsteuer beschlossen hat, die vor allem die großen US-Internetkonzerne trifft. Man werde eine "sehr hohe Steuer auf Wein" und andere französiche Waren einführen, sagte Trump. Nach Angaben des US-Handelsbeauftragten sind Strafzölle von bis zu 100 Prozent auf Importe aus Frankreich im Wert von rund 2,4 Milliarden Dollar vorgesehen.

Zuvor hatte es wiederholt Spekulationen gegeben, dass China keine schnelle Einigung mit den USA anstrebt, sondern darauf hofft, dass Trump bei der US-Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr abgewählt wird. China hatte bereits den "Phase-1-Deal" davon abhängig gemacht, dass die USA die verhängten Strafzölle auf chinesische Waren deutlich reduzieren. Die US-Seite ist dazu aber offensichtlich nicht bereit.

Die neuen Aussagen von Trump führen am Dienstag zu einem erneuten Kursrücksetzer an den europäischen Aktienmärkten und bei den US-Futures. Die US-Futures drehten nach den Aussagen von Trump leicht ins Minus.

Märkte-rutschen-ab-Trump-China-Deal-erst-in-einem-Jahr-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1
Aktienindizes im Intraday-Chart (Indikationen)

Tipp: Testen Sie jetzt Guidants PROmax! Sie finden dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und GodmodePRO inklusive. Jetzt das neue PROmax 14 Tage kostenlos testen!