• Mais - ISIN: XC000A0AEZE1
    Börse: ARIVA Indikation / Kursstand: 394,58 US¢/bu.

Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Der Internationale Getreiderat IGC hat seine Prognose für die Maisernten der USA und der Ukraine um jeweils rund zwei Millionen Tonnen reduziert. Bei der EU wurden sogar fast fünf Millionen Tonnen abgeschnitten. Sie soll nun nur noch 62,6 Millionen Tonnen produzieren, wie Commerzbank-Analystin Michaela Helbing-Kuhl im „TagesInfo Rohstoffe“ schreibt.

Und damit liege der IGC noch deutlich über der EU-Kommission, die ebenfalls ihre Prognose gegenüber September um drei Millionen auf 60 Millionen Tonnen gekürzt habe, nachdem wenige Tage zuvor ihre Prognoseeinheit MARS ihre Ertragserwartung gegenüber dem Vormonatsbericht um fünf Prozent reduziert habe. Als Grund sei weniger die Witterung im letzten Monat als eine Überarbeitung der Daten seit Beginn der Vegetationsperiode angegeben worden. Laut EU-Kommission werde nun 14 Prozent weniger Mais als im Vorjahr geerntet, heißt es weiter.

„Global kürzt der IGC die Maisproduktion nur um fünf Millionen Tonnen, nimmt aber auch die Nachfrage etwas zurück. Die Nachfrage 2019/20 revidierte er wegen der USA nach oben – nicht wegen der robusten Exporte, sondern wegen einer um sechs Millionen Tonnen erhöhten Futternachfrage. Daher ist die Saison bereits mit niedrigeren Beständen gestartet – dies hatte ja auch schon der überraschende Lagerbericht des USDA Ende September gezeigt. Nun soll laut IGC das Defizit am Maismarkt 2020/21, das vierte in Folge, statt bisher 16 Millionen sogar fast 18 Millionen Tonnen betragen. Insgesamt werden so die Endbestände 2020/21 gegenüber dem September-Bericht um sechs Millionen Tonnen gekürzt“, so Helbing-Kuhl.

Mais-IGC-kürzt-seine-Prognose-der-globalen-Bestände-2020-21-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
Mais