Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Das Analysehaus Informa Economics hat seine vielbeachteten Prognosen für die Erträge von Mais und Sojabohnen in den USA weiter angehoben. Statt bisher 176 Scheffel je Morgen bei Mais und 50 Scheffel je Morgen bei Sojabohnen erwartet es nun 178,8 und 52,9 Scheffel je Morgen. Beides wären neue Rekorde, wie die Analysten der Commerzbank im „TagesInfo Rohstoffe“ schreiben.

    Informa liege bei Mais gleichauf mit dem US-Landwirtschaftsministerium. Dieses habe seine Prognosen Mitte August stark angehoben, als es erstmals statt Trendwerten den tatsächlichen Pflanzenzustand berücksichtigt habe. Die Maisernte solle daher trotz der niedrigeren Fläche so hoch werden wie im Vorjahr (370 Millionen Tonnen). Bei Sojabohnen liege die USDA-Ertragsschätzung leicht unter der von Informa. Demnächst stehe die Veröffentlichung der neuen USDA-Prognosen an. Schon jetzt erwarte aber auch das USDA eine Rekordernte bei Sojabohnen von 125 Millionen Tonnen, heißt es weiter.

    „Diese fällt in eine Zeit, in der die Nachfrage des größten Abnehmers China wegen der chinesischen Strafzölle auf Sojabohnenimporte aus den USA sinkt. Und von einer Aussicht auf Entspannung kann keine Rede sein. Jüngst drohte ein Vertreter der chinesischen Verarbeitungsindustrie, die Importe aus den USA könnten 2018/19 unter eine Million Tonnen fallen. 2017/18 waren es über 27 Millionen Tonnen. Noch laufen die US-Sojaexporte aber auf hohem Niveau: Zwischen Mai und Juli wurden neue Monatsrekorde aufgestellt. Allerdings sind diese Monate vom absoluten Volumen saisonbedingt schwach, und die Juli-Ausfuhren nach China lagen auf einem Dreijahrestief“, so die Commerzbank-Analysten.