Silkeborg (BoerseGo.de) - „Risiken einzugehen hat sich in der ersten Jahreshälfte ausgezahlt und wird sich auch in der zweiten Jahreshälfte lohnen“, ist Flemming Larsen, Leiter der Investmentabteilung bei der dänischen Fondsgesellschaft Jyske Invest, überzeugt.

Risiko-Anlageklassen wie Aktien, Schwellenländer- und Hochzinsanleihen sollten in den Portfolios Larsen zufolge nicht fehlen. Die Weltkonjunktur ziehe langsam wieder an, vor allem die USA überzeugten mit guten Wirtschaftsdaten. In Europa seien in der zweiten Jahreshälfte weitere geldpolitische Lockerungsmaßnahmen zu erwarten, die die Erholung des Bankensystems unterstützen sollten. Viele Emerging Markets begännen, Reformen umzusetzen, und schafften so die Basis für stärkere Kapitalzuflüsse, heißt es weiter.

Insgesamt kommt der Jyske-Experte zu dem Schluss, dass sich Investoren trotz des Erholungskurses der Weltwirtschaft auf einige Jahre mit geringem Wachstum einstellen müssen. „Investoren werden sich an niedrigere Erträge gewöhnen müssen“, prognostiziert Larsen. Daher dürfte sich der Trend zu risikoreicheren Investments fortsetzen.