Sportler und Trader haben vieles gemeinsam. Das ist auch der Grund warum viele Tradercoaches mit den selben Erfolgsstrategien wie Sportler beim Coaching arbeiten.

Am Beispiel des Sportlers:

Zunächst einmal entscheidet sich der Sportler für eine Sportart, die ihm gefällt und für die er sich gerne engagiert. Sie macht ihm Spaß, weil sie zu ihm passt. Bei der Ausübung des Sports erkennt er, dass jede Sportart ihre ganz besonderen Eigenschaften hat, auf die er sich optimal einstellen muss. Er findet im Training seinen speziellen Vorteil heraus und baut diesen immer weiter aus. Er konzentriert sich also auf das, was er gut kann. Als nächstes fokussiert er sich auf das übergeordnete Ziel. Zum Beispiel einen Wettkampf.

Dann konzentriert er sich auf das Training. Er übt einzelne Bewegungsabläufe immer und immer wieder. Die Trainingseinheiten werden reflektiert und nötigenfalls korrigiert. Sein Wissen geht somit in die Tiefe. Dadurch erlebt er eine Sicherheit und erfährt positive Rückmeldungen. Und durch ständiges üben verinnerlicht er die Abläufe.

Diese positiven Rückmeldungen motivieren ihn weiter an seinem Können zu arbeiten. Da der Sportler weiß, das Erfolg vor allem im Kopf entsteht trainiert er genauso akribisch seine mentalen Fähigkeiten.

Am Tag des Wettkampfes ist er durch das konzentrierte trainieren der kleinen Schritte in der Lage seine Fähigkeiten routiniert auszuführen. Sein Erfolg ist somit wesentlich leichter und mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zu erreichen.

Jeder der genannten Punkte kann auch beim Börsenhandel helfen. Als Trader bedeutet das:

Zunächst einmal entscheidet sich der Trader für ein Handelssystem, das ihm gefällt und für das er sich gerne engagiert. Es macht ihm Spaß, weil es zu ihm passt. Bei der Ausübung des Handelsystems erkennt er, dass jedes System seine ganz besonderen Eigenschaften hat, auf die er sich optimal einstellen muss. Er findet im Trading seinen speziellen Vorteil heraus und baut diesen immer weiter aus. Er konzentriert sich also auf das, was er gut kann. Als nächstes fokussiert er sich auf das übergeordnete Ziel. Zum Beispiel ein großes Handelskonto.

Dann konzentriert er sich auf das Trading. Er übt einzelne Systemabläufe immer und immer wieder. Die Tradingeinheiten werden reflektiert und nötigenfalls korrigiert. Sein Wissen geht somit in die Tiefe. Dadurch erlebt er eine Sicherheit und erfährt positive Rückmeldungen.

Diese positiven Rückmeldungen motivieren ihn weiter an seinem Trading zu arbeiten. Da der Trader weiß, das Erfolg vor allem im Kopf entsteht trainiert er genauso akribisch seine mentalen Fähigkeiten.

Am Tag des Tradings ist er durch das konzentrierte trainieren in der Lage seine Fähigkeiten routiniert auszuführen. Sein Erfolg ist somit wesentlich leichter und mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zu erreichen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich wie wichtig es ist all diese Punkte zu kennen und sie auch umzusetzen. Das braucht meist viel Zeit! Die Falle: Die meisten Trader wollen zu schnell zu viel. Der Satz stimmt: In der Ruhe steckt die Kraft. Wer zwingt Sie eigentlich schnell ans Ziel kommen zu müssen? Vielleicht ein unbewusster Glaubenssatz? Zeitdruck macht Stress und unter Stress ist die Fehlerquote höher!

Schnell ans Ziel kommen erzeugt meist Fehler. Fehler demotivieren und führen nicht selten zum Scheitern. Demotivation ist der denkbar schlechteste Ausbilder. Unser Gehirn lernt am nachhaltigsten, wenn Sie motiviert sind. Positive Gefühle führen zum Erfolg! Sorgen Sie also dafür, dass Sie beim Lernen so viele positive Gefühle wie irgend möglich erleben.

Beispiel: „Ich werde heute den ersten Trade genau so ausführen, wie es mein System vorgibt!“.

Haben Sie das geschafft ist es egal, ob sie danach ausgestoppt werden. Wichtig ist die Konzentration auf die Mitte – sprich auf diese Einheit des Systems! Danach belohnen Sie sich für die exakte Ausführung. Das Gehirn braucht ein Signal, das es für richtiges Verhalten belohnt wird. Stecken sie sich deshalb beispielsweise 5 € in den Sparstrumpf für den Fernseher, den Sie schon immer haben wollten.

Apropos Zeit zum Üben. Ich las gerade ein großartiges Buch über einen sehr beeindruckenden Kampfsportler. Er beschrieb darin wie er zum Meister seines Faches wurde. Die Antwort: Mit Hingabe und Konzentration üben, üben, üben. Nach nunmehr 45 Jahren Training übt er immer noch jeden Tag an seinen Ausführungen, obwohl er längst einer der besten seiner Kampfkunst ist. Jeden Tag führt er seine Bewegungsabläufe exakt und konzentriert aus und achtet dabei genau auf die Abläufe. Er sagt: „Durch die Fixierung auf das Kleine entsteht das Große“. Oder umgekehrt: konzentriert man sich zu sehr auf das große Ziel verliert die Kraft der kleinen Schritte an Bedeutung.

All zu oft verliert man durch die Verlockungen des großen Ziels die Tragkraft der kleinen Schritte. Sie sind es, die jeden Sportler und jeden Trader letztlich zum Sieg führen. Erfolg – er-folgt!

Norman Welz - Mentaltrainer / Börsenpsychologie