Die Stiftung des Computer-Milliardärs Bill Gates und seine Frau Melinda trat immer wieder in Erscheinung, wenn es das Thema Corona ging. So soll die Stiftung des Microsoft-Gründers und seiner Gattin insgesamt 300 Millionen US-Dollar in entsprechenden Forschungsprojekte investiert haben. Was aber weniger bekannt sein dürfte: Das Stiftungsvermögen soll auch über den Kauf und Verkauf von Aktien wachsen. Wenig überraschend haben die Verantwortlichen eine besondere Vorliebe für die Tech-Sparte.

    Gates-Stiftung setzt auf Technologieunternehmen

    Die Stiftung hat laut einer Meldung an die US-Börsenaufsicht SEC im ersten Quartal 501.044 Apple-Aktien gekauft. Das dürfte sich bereits gelohnt haben, zumal Technologieunternehmen sogar teilweise infolge von Corona besonderen Zuspruch erfahren haben. Weiter berichtet die Börsenaufsicht über Zukäufe bei Twitter. Die 272.420 erworbenen Anteile sind seither kräftig gestiegen. Dazu kommen 552.383 Aktien von Alibaba und 60.460 Aktien von Amazon. Der Versandriese aus Seattle konnte ebenfalls seine Marktmacht während Corona noch einmal deutlich ausbauen. Übrigens: Die Positionen an Buffetts Berkshire Hathaway hat die Gates-Stiftungen heruntergefahren.

    Welche ETFs decken die Gates-Käufe ab?

    Die Frage lässt sich auf unserer Website leicht beantworten. Geben Sie dazu oben in der Suche die gewünschte Aktie ein, etwa Apple. So sehen wir das Apple mit mehr als 20 Prozent besonders stark im Xtrackers MSCI USA Information Technology UCITS ETF (WKN: A1W9KD) vertreten ist. Platz zwei belegt dort übrigens passender Weise Microsoft mit fast 20 Prozent.

    Zu Twitter erhalten wir kein Ergebnis. Was ist mit Alibaba? Der chinesische Online-Händler ist ähnlich wie Apple in etlichen ETFs stark präsent. In hohem Maße ist das mit beinahe 20 Prozent im Deka MSCI China ex A Shares UCITS ETF (WKN: ETFL32) der Fall.

    Ein wahrer Klassiker in ETFs ist natürlich auch Amazon. Hier ist das maximale Gewicht von allen genannten Unternehmen mit Abstand am höchsten. Anleger investieren über den Xtrackers MSCI USA Consumer Discretionary UCITS ETF (WKN: A1W9KB) zu knapp 36 Prozent in Amazon.

    Aktien sind auch einzeln besparbar

    Grundsätzlich raten wir zu ETF-Sparplänen ­– und hier insbesondere zu solchen, die breite Streuung garantieren. Doch sollte es Ihnen ein Unternehmen angetan haben, können Sie auch dieses besparen. Nutzen Sie dazu unseren Aktien-Sparplan-Vergleich.