Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und schon jetzt kann ein Rekord gefeiert werden, ein Konsumrekord. In den USA wachsen die Konsumausgaben gerade mit der höchsten Jahresrate seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Dabei handelt es sich um das reale Konsumwachstum. Bei der momentan hohen Inflationsrate wäre ein Wachstum von 8 % kaum der Rede wert. Nominal liegt das Wachstum bei fast 14 %. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs lag die reale Wachstumsrate nur unwesentlich höher als heute. Damals wuchs die Bevölkerung allerdings wesentlich schneller als heute. Um das Bevölkerungswachstum bereinigte Konsumwachstum würde der heutige Wert den damaligen übertreffen. Den Konsumrausch nach der Großen Depression knackt 2021 jedoch nicht, auch nicht um das Bevölkerungswachstum bereinigt. Dennoch ist der Anstieg der Konsumausgaben ein Jahrhundertrekord. Was die US-Wirtschaft aktuell erlebt ist wirklich außergewöhnlich. Das kann man gar nicht oft genug betonen und herausstreichen.


Besonders außergewöhnlich ist der Anstieg der Konsumausgaben für Waren. Daten existieren hier seit 1929. Der Güterkonsum stellt 2021 einen Allzeitrekord auf (Grafik 2). Bei Dienstleistungen hat es dazu aus offensichtlichen Gründen nicht gereicht. Ein Teil des Dienstleistungsangebots war 2021 immer noch eingeschränkt, z.B. der Tourismus.


Auch nominal lohnt ein Blick auf die Zahlen. In den 70er Jahren lag die Inflation im zweistelligen Bereich. Allein aus diesem Grund könnte man vermuten, dass das Wachstum in diesem Jahrzehnt höher war als heute. Das ist nicht der Fall (Grafik 3). Das Wachstum war wegen der Inflation hoch, aber nicht rekordverdächtig.


Die US-Wirtschaft ist auf den Konsum angewiesen wie kaum eine andere. Es verwundert daher auch nicht, dass bei diesem Konsumrausch hohes Wirtschaftswachstum ausgewiesen werden kann. Die USA arbeiten sich schneller aus der Krise als etwa Europa.

Das zeigt sich auch bei den Unternehmensgewinnen und folglich den Aktienkursen. Die Frage ist allerdings, ob nach dem Rausch auch der Kater kommt. Aus Mangel an Alternativen wurden Güter wie Elektronik oder Möbel gekauft. Vieles davon ist langlebig. Konsum wurde vorgezogen.

Ob bei einer wirtschaftlichen Normalisierung der Konsum von Dienstleistungen dies wettmachen kann, sei dahingestellt, denn eine Normalisierung (Pandemieende) ist nicht absehbar. Katerstimmung ist wahrscheinlich. Auch nach Ende des Zweiten Weltkrieges kam es dazu.

Während des Krieges war vieles Mangelware. Viel wurde angespart. Als es nach dem Krieg wieder möglich war zu konsumieren, wurde dies getan, aber nur für kurze Zeit. Das Konsumwachstum flachte schnell ab. Der Trend zeigte bis 1953 nach unten. Die heutigen Umstände ähneln den damaligen sehr. Dem großen Boom dürfte eine lange und zähe Konsolidierung folgen.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!