Flashcrash, Staatsverschuldungskrise der PIIGS, schlechte Zahlen vom US Immobilienmarkt, schlechte Zahlen vom US Arbeitsmarkt und Indizes wie DOW Jones und Nasdaq notieren nach wie vor über ihren entscheidenden Unterstützungen. Der DOW Jones hat seinen Key Support bei 9.800, der Nasdaq100 bei 1.750 Punkten. Diese Marken entscheiden über die weitere mittelfristige Verlaufsrichtung.

Das läßt sich jetzt auf zweierlei Weise interpretieren. a) Die negativen Nachrichten erreichen die entscheidende kritische Masse, dass es den übergeordneten Aufwärtstrend seit März 2009 zerfetzt und ein neuer großer Abwärtstrend ausgebildet wird. Oder aber b) Der Markt resorbiert die geballte Ladung negativer Nachrichten erstaunlich gut und adaptiert. Sprich er läßt sich durch nichts mehr aus der Ruhe bringen.

Wer jetzt meint, dass die zuletzt vorliegenden Daten mit 100%iger Gewißheit auf einen Double Dip hinweisen, könnte nach wie vor eines besseren belehrt werden. Die US Notenbank FED flutet den Markt weiterhin mit billigem Geld. Viele bekannte US Ökonomen scheinen sich ihrer Sache sicher zu sein. Die Antwort auf das vorliegende Setup der Krise ist das fortlaufende ausgiebige Fluten mit Liquidität. Anders lassen sich der forcierte Ton in den aktuellen Kolumnen von Paul Krugman oder aber das ZEIT Interview mit George Soros nicht interpretieren.

Exemplarisch möchte ich einen kurzen Blick auf den Nasdaq Future werfen.

Es stellt sich angesichts der Nachrichtenflut die Frage, wo die Indizes relativ gesehen stehen. Hat ein neuer großer Abwärtstrend begonnen, wurden die übergeordneten Aufwärtstrends seit März 2009 also aufgegeben oder kündigt sich doch eine Fortsetzung derselben nach oben an.

Nasdaq Future : 1.859 Punkte

Kursverlauf seit Juli 2009 im Wochenchartintervall (1 Kerze = 1 Woche)

Die zentrale Unterstützungslinie (schwarz) verläuft bei ca. 1.750 Punkten. Solange der Index darüber notiert, sind die übergeordneten Bullen federführend. Übergeordnet, das heißt also nicht, dass der Future kurzfristig auf Sicht von Tagen nicht fallen kann.

Kursverlauf seit Ende März 2010 im Tageschartintervall (1 Kerze = 1 Tag)

Die türkisfarbenen Trendlinien grenzen das Kursgeschehen im kurz- bis mittelfristigen Zeitfenster ein. Aus dem stumpfen Wimpel ist ein steigendes, und man mag es angesichts der Nachrichten und der starken Volatilität nicht glauben, bullisches Dreieck mit Buy Trigger bei ca. 1.930 Punkten geworden. Innerhalb dieses Korrekturdreiecks müßte der Future entweder vom aktuellen preisniveau oder aber ausgehend von ca. 1.800 Punkten wieder beginnen anzusteigen.

Es bleibt spannend. Die bisher beschriebenen Setups in den Indizes sind nach wie vor intakt. Und das ist jetzt nicht eine Aussage vergleichbar mit der des irakischen Informationsministers, der zum Ende des Irakkriegs vor laufenden Kameras behauptete, die Lage für Sadams Truppen sei komfortabel und alles sei in Ordnung, während hinter ihm die Raketen der Amerikaner einschlugen.

Herzlichst,
Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de