Ich will hier gar nicht ins Detail gehen, denn wir werden für den GodmodeTrader noch einen ausführlichen Artikel bringen.

Stellen Sie sich das Vollgeldsystem einfach so vor:

ANZEIGE

Es gibt nur Geldscheine, und diese darf nur die Zentralbank drucken.

Sie als Bürger können nun entweder diesen Schein bei sich bunkern (sicher, aber keine Zinsen) oder zum Verleih freigeben (unsicher, aber Zinsen). Und die Bank nimmt Ihre Scheine entgegen und verleiht diese an Kreditnehmer. Die Zentralbank wiederum kann auch Scheine an die Banken verleihen. Das Ganze in elektronisch, und Sie sind in einem modernen Vollgeldsystem.

Aktuell ist es so (wiederum erstmal nicht elektronisch gedacht): Ihr Guthaben bei einer Bank ist kein Geldschein, sondern ein Anspruch auf einen Geldschein. Und wenn jemand einen Kredit bekommt, erhält er wieder einen Anspruch auf einen Geldschein, den die Bank einfach neu "druckt", wobei sie natürlich darauf achten muss, dass ihre ausgereichten Kredite gedeckt sind.

Elektronisch: Die Geschäftsbank erzeugt Guthaben per Knopfdruck. Sie schöpft dabei selber Geld, das so genannte Giralgeld (in Abgrenzung zum Zentralbankgeld). Da ein neu erzeugter Kredit immer wieder irgendwo hin überwiesen wird, sofern er nicht beim gleichen Institut verbleibt, ist auf Systemebene immer eine Deckung der Kredite mit Einlagen gewährleistet. Wenn das gerade nicht so ist, leihen sich Banken untereinander Geld ("Geldmarkt"), und wenn das auch nicht klappt, gibt es noch die Zentralbank...

Ich bin sehr gespannt, wie die Schweizer sich entscheiden. Vollgeld ist ein interessantes Experiment, gerade in Zeiten der Kryptowährungen, die von ihrer Natur her auch Vollgeldsysteme sind!

Hier finden Sie Informationen zur Vollgeld-Initiative