• WTI Öl - Kürzel: WTI - ISIN: XC0007924514
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 73,975 $/Barrel

Paris (GodmodeTrader.de) - Während des Gipfels am 22. Juni einigten sich die OPEC und eine Gruppe von Nicht-OPEC-Ländern, trotz verschiedener Ansichten unter den Mitgliedern, schließlich auf eine Steigerung der Produktion auf eine Million Barrel pro Tag. Sie beschlossen auf 100 Prozent Produktion zu gehen, gemessen an den Ölproduktionskürzungen, die im Januar 2017 losgingen nach Monaten der Unterproduktion durch Venezuela und anderer Länder. In Wirklichkeit sieht das Abkommen ein Plus von 700.000 Barrel pro Tag vor, da mehrere Mitglieder nicht in der Lage sind, ihre Leistung zu steigern, wie François Rimeu, Head of Multi Asset und Senior Strategist bei La Française AM, in einem aktuellen Marktkommentar schreibt.

US-Präsident Donald Trump habe Riad dazu gedrängt, die Verluste, die durch neue US-Sanktionen ab dem 4. November gegen den Iran verursacht würden, auszugleichen. Ziel sei es gewesen, die Preise zu senken, die seit 2004 in diesem Jahr zum ersten Mal 80 Dollar pro Barrel erreicht hätten. Präsident Trump habe getwittert, dass er Saudi-Arabien darum gebeten habe, die Ölforderungen um zwei Millionen Barrel pro Tag zu erhöhen, heißt es weiter.

„Gerade mit König Salman von Saudi-Arabien gesprochen und ihm erklärt, dass ich wegen der Turbulenzen und Störungen durch den Iran und Venezuela darum bitte, dass Saudi-Arabien die Ölproduktion erhöht, vielleicht bis zu 2.000.000 Barrel, um den Unterschied auszugleichen…Preise zu hoch! Er hat zugestimmt!“, zitiert Rimeu Trumps Tweet.

„Wir wissen, dass König Salman einen Anruf von Trump erhalten hat und wir wissen, dass die beiden über die Notwendigkeit gesprochen haben, Anstrengungen zu unternehmen, um die Stabilität der Ölmärkte zu gewährleisten. Allerdings hat Saudi-Arabien eine Steigerung der Produktion nicht bestätigt und selbst, wenn sie gewollt hätten, ist eine Erhöhung der Förderung auf bis zu zwei Millionen Barrel aus einem offensichtlichen Grund höchst unwahrscheinlich: Sie haben nicht genügend zusätzliche Produktionskapazitäten“, so Rimeu.

In Hinblick auf verfügbare Daten könnte das Land die Produktion auf 11.500 Millionen Barrel erhöhen, was 1,2 Millionen zusätzliche Barrel pro Tag bedeute. Und selbst diese Annahme sei nur theoretischer Natur, da es sehr schwierig sei, über 95 Prozent der maximalen Kapazitäten zu produzieren, heißt es abschließend.