• WTI Öl - Kürzel: WTI - ISIN: XC0007924514
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 39,96000 $/bbl.

Alles bewegt sich in Zyklen. Das gilt insbesondere für den Rohstoffmarkt. Dieser leidet gerade unter dieser Zyklizität. Es sind aber nicht alle Rohstoffe, die leiden, sondern vor allem fossile Brennstoffe. Ganz oben auf der Liste steht Kohle, dann kommt Öl und zuletzt Gas. Der Kohlesektor lässt sich vermutlich nicht mehr wiederbeleben. Bei Öl haben Anleger noch Hoffnungen. Irgendwann müssen ja die Überkapazitäten abgebaut sein. Das war bisher immer so. Es ist nicht das erste Mal, dass der Ölmarkt unter Überkapazität leidet. In den 70ern war Öl wegen des Ölembargos plötzlich teuer. Firmen investierten daher in die Erschließung neuer Ölquellen. Als diese in den 80er Jahren auf den Markt kamen, stagnierte der Preis bis Ende der 90er Jahre auf niedrigem Niveau. Es wurde weniger investiert und in den 2000er Jahren kam das zum Tragen. Die Kapazitäten waren knapp.

Bis 2008 stieg der Preis wieder. Hohe Preise führten wieder zu Investitionen. Die Kapazität ist nun vorhanden und wird nicht in vollem Umfang benötigt. Der Preis ist daher seit Jahren niedrig.

Geht es nach den bisherigen Zyklen, dann müsste Öl auch irgendwann wieder eine positive Zukunft haben. Dieser Zyklus unterscheidet sich jedoch von vorherigen. Einerseits wurde durch das Fracking Öl erschlossen, das sich relativ problemlos fördern lässt. Es braucht keine jahrelangen Investitionen. Man weiß, wo sich das Öl befindet und kann innerhalb von Wochen mehr fördern.

Andererseits wollen immer mehr Staaten von fossilen Brennstoffen wegkommen. Nicht zuletzt deswegen kehren immer mehr Anleger Ölunternehmen den Rücken. Sie haben Angst vor gestrandeten Assets, also Vermögenswerten wie Ölreserven, die nicht mehr benötigt werden. Was nicht benötigt wird, ist nichts wert.

Die großen Ölunternehmen im S&P 500 verlieren immer mehr an Bedeutung (Grafik 1).

Die Marktkapitalisierung von Unternehmen, die sich auf erneuerbare Energie fokussieren, steigt immer weiter an. Da der S&P 500 nur eine Handvoll dieser Unternehmen hat, verpassen Anleger diesen Megatrend gerade, wenn sie nur ETFs auf marktbreite Indizes halten.

Die Marktkapitalisierung dieser Firmen kann teils mit der von großen Ölunternehmen konkurrieren (Grafik 2). Einstige Schwergewichte wie Halliburton sind inzwischen weniger wert als Solarfirmen wie Enphase und Sunrun.


Der Trend spricht gegen Öl. Die Kapazitäten werden irgendwann wieder schrumpfen. Das muss nicht zu höheren Preisen führen. Die Ölnachfrage dürfte ebenfalls sinken. Da immer mehr Anlegergelder aus Ölunternehmen abfließen, bleibt ein latenter Verkaufsdruck bestehen.

Für eine kurzfristige Spekulation ist der Sektor sicherlich interessant. Für eine Investition mit langem Zeithorizont gibt es bessere Sektoren.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!