Ende November kürte ich Öl als Anlage des Jahres 2021. Der SPDR Ölsektor bzw. der Öl und Gas Exploration and Production Index sollten um 30 % steigen. Letzterem gelang das per Ende letzter Woche. Der erste Index, der z.B. Exxon und Chevron beinhaltet, hat erst die Hälfte erreicht. Ein wenig unentschlossen darf man sein, wenn es um Gewinnmitnahmen geht. Es gibt Argumente für höhere oder stabile Preise, aber auch eine ganze Reihe an Argumenten für einen Rücksetzer. Technisch ist Öl überkauft. Allein das sollte zur Vorsicht mahnen. Fundamental sprechen jedoch noch einige Trends für Öl. Der Ölpreis ist wie jedes andere Gut auch von Angebot und Nachfrage bestimmt. 2020 gab es wenig Nachfrage und zunächst ein hohes Angebot. Das führte nicht nur zu einem niedrigeren Preis, sondern auch dazu, dass sich die Lager füllten. Volle Lager sind das Angebot von morgen. Je größer der Lagerbestand ist, desto niedriger ist der Preis. Aktuell fällt der Lagerbestand. Ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. Das stützt.

Artikel wird geladen