Kann sich Öl der beginnenden temporären US-Dollaraufwertung entziehen? Gold kommt bereits deutlich zurück und notiert deutlich unterhalb seines Jahreshochs, das am 17.03.08 bei 1.032 $ markiert wurde. Gold steht also bereits ca. 15% unterhalb des Jahreshochs.

    Artikel: Shortselling-Leerverkauf (5) - GOLD-leerverkaufen-Pattern-Shortselling ...

    Der Ölpreis hat hingegen in den zurückliegenden Handelstagen ein neues Jahreshoch bei ca. 120 $ pro Barrel ausgebildet und steht derzeit lediglich 3 % unter dem Hoch.

    Alleine basierend auf der tendenziell gegenläufigen Intermarketkorrelation zwischen US-Dollar und Öl gilt es aber ab jetzt auch für einen Öl-Bullen, der ich bekanntermaßen bin, vorsichtig zu werden. Ich würde Öl als Basiswert mit enormer relativer Stärke zwar nicht shorten, auf dem aktuellen Niveau ist das schwarze Gold aber auch kein zwingender Kauf mehr.

    Börse: NYMEX in USD / Kursstand: 117,18 $ pro Barrel

    Auch wenn sie in der Tendenz sehr ähnlich verlaufen, sollte man unterscheiden zwischen Öl in der europäischen Variante Brent und Öl in der US Variante WTI (West Texas Intermediate). In dieser Artikelserie werten wir US Öl aus.

    Anbei Informationen zur Kontraktspezifikation :
    Bitte hier klicken.

    Kurz-Kommentierung: Die Möglichkeit einer zwischenzeitlichen Korrektur im Ölpreis ist gegeben. Der Ölpreis ist ähnlich wie Euro-US-Dollar ein Basiswert, der sich sehr eng an Fibonacci Retracements orientiert.

    Im Folgenden zähle ich nun relevante charttechnische Unterstützungen auf, die den Weg von Öl gen Süden pflastern.

    Bereits bei 112,26-113,00 $ liegt eine Kreuzunterstützung, die es in sich hat. Hier verläuft das Mittelband des Bollingerbandkanals im Tageschartintervall und das 38,2% Retracement bezogen auf den Preisanstieg seit Ende März 2008. Sofern dieses Preisniveau also erreicht werden sollte, wäre die Wahrscheinlichkeit für wieder einsetzende Käufe außerordentlich hoch.

    Weitere relevante Unterstützungen, also potenzielle Wendepunkte nach oben hat Öl bei 109,84 $ und 107,41 $. Solange der Ölpreis über 107,41 $ notiert, können die Preisabgaben als eine überschaubare zwischengeschaltete Korrektur interpretiert werden. Sollte Öl unter 107,41 $ abfallen, würde dies schnell Preisabgaben bis in den 100 $ Bereich einleiten.

    Bei 100 $ liegt eine sehr wichtige horizontale Unterstützung und die dominante Aufwärtstrendlinie seit Anfang 2007. Aus heutiger charttechnischer Sicht wäre Öl im 100 $ Bereich ein MUST BUY, also ein Strong Buy. Strong Buy ist allerdings eine Begrifflichkeit, die sicherlich nicht nur in mir ein seltsam flaues Gefühl in der Magengegend erzeugt. Aber ich beharrre dennoch darauf, dass bei 100 $ aufgrund der hohen Relevanz dieser Unterstützung aus charttechnischer Sicht ein ideales Einstiegsniveau wäre.

    Die Möglichkeit einer Korrektur ist gegeben. Wie weit ? Das weiß ich nicht. Ich habe die relevanten eng gestaffelt im Markt liegenden Unterstützungsniveaus genannt. Sofern diese Niveau erreicht werden sollten, dürfte es hier zu mindestens temporären Wenden nach oben kommen.

    Damit man mich nicht falsch versteht. Übergeordnet bleibe ich ein Öl-Bulle, halte allerdings eine zwischenzeitliche Korrektur für möglich.

    Übergeordnet erwarte ich auf Sicht von ca. 2 Jahren ein Kurszielbereich von 180-200 $ pro Barrel.

    Die Rohstoffseite im Internet : http://www.godmode-trader.de/rohstoffe

    Herzliche Grüße,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    Preisentwicklung (oben) seit April 1997
    Preisentwicklung (unten) seit Januar 2006 (1 Kerze = 1 Tag)


    Ölpreis Kursziele von 120 $, 130 $, 140 $ - Noch Fragen Kienzle ?

    Datum 17.04.2008 - Uhrzeit 01:00

    Nein, ehrlich gesagt nicht. Wenn man den Preisanstieg seit Anfang 2007 ausgehend von 50 $ pro Barrel Revue passieren läßt, stellt man einen idealtypischen Verlauf fest. Mustergültiger Aufwärtstrend laut DOW-Theorie, eingebettet eine mehrmonatige relativ angeordnete Doppelbodenformation, Ausbruch über 100 $ mit anschließendem Pullback und seit dieser Woche Ausbruch auf ein neues Bewegungshoch.

    Der Weg nach oben ist frei.

    Börse: NYMEX in USD / Kursstand: 114,93 $ pro Barrel

    Anbei Informationen zur Kontraktspezifikation :
    Bitte hier klicken.

    Kurz-Kommentierung: Intakter Aufwärtstrend seit Anfang 2007 mit Tendenz zur Verschärfung seit Anfang 2008. Das 100 $ Niveau fungiert ab jetzt als maßgebliche Unterstützung, die nicht mehr unterschritten werden sollte. Unterhalb von 100 $ dürften gestaffelt Stoplossorders im Markt liegen. Ein Preisverfall unter 100 $ würde insofern die Gefahr einer echten Korrektureinleitung bedeuten.

    Über verschiedene charttechnische Projektionsverfahren und -varianten lassen sich Kursziele für Öl bei 120 $, 130 $ und 140 $ ermitteln. Das 140 $ Kursziel erreicht man, indem man die Aufwärtsbewegung seit Januar 2007 bis zum W-Bottom über letzteren nach oben projeziert.

    Auf Sicht von ca. 2 Jahren führen wir Öl mit einem Preiszielbereich von 180-200 $ pro Barrel. Diesen großen Zielbereich erhält man durch Alternation des Aufwärtstrends ausgehend von 25 $ im März 2003 bis 78 $ im Juli 2006 über die Nackenlinie einer SKS Fortsetzungsformation, die sich während des Jahres 2006 ausgebildet hatte.

    Als Momentuminvestoren und Momentumtrader bleiben wir für Öl mittel- bis langfristig bullisch ausgerichtet.

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    Preisentwicklung seit Juni 2006 (1 Kerze = 1 Woche)


    Ölpreisexplosion direkt bis 120 $ ?Datum 14.03.2008 - Uhrzeit 23:01

    Börse: NYMEX in USD / Kursstand: 110,15 $ pro Barrel

    Anbei Informationen zur Kontraktspezifikation :
    Bitte hier klicken.

    Kurz-Kommentierung: Seit 3 Wochen befindet sich der Ölpreis in einer regelkonformen Ausbruchbewegung aus einer mehrmonatigen Seitwärtsrange. Die Kerze dieser Woche ist grün und lang. Es handelt sich um eine bullische Kerze. Es gibt keine Anzeichen einer relevanten Konsolidierung. Die steilen Preisanstiege bei Gold und Öl dürften ganz maßgeblich mit der überdeutlichen Abwertung des US-Dollars in den vergangenen Wochen zu tun haben.

    Bei Ausbruchbewegungen wie der vorliegenden stellt sich immer die Frage nach einer möglichen Pullbackbewegung zurück in Richtung des Ausbruchsniveaus. Bislang gibt es hierfür keine Anzeichen.

    Das charttechnische Kursziel für Öl für die kommenden Wochen sehen wir bei den mehrfach genannten 120 $ pro Barrel.

    Da der US-Dollar gleichzeitig stark abwertet, müssen Währungs-Hedges für Rohstoff-Investments ins Auge gefaßt werden. Sonst frißt die US-Dollar-Abwertung die Gewinne, die man mit Rohstoffen erzielt, teilweise wieder auf.

    Unser Kursziel für Öl in den kommenden 2-3 Jahren liegt übrigens bei 180 $ pro Barrel.

    Das Spektakel bei US Öl können Sie jederzeit hier mitverfolgen : Bitte hier klicken

    Preisentwicklung seit Juli 2006 (1 Kerze = 1 Woche)


    Die folgende Kurz-Analyse wurde am 18.02.08 im Rahmen einer ganzen Rohstoff-Analysenserie veröffentlicht.Datum 18.02.2008 - Uhrzeit 01:00

    Ölpreisprognose - Druckaufbau intakt, 120 $ Kursziel steht!Im Folgenden eine aktuelle charttechnische Auswertung von Öl (US Leichtöl) und Heizöl. Beide bauen weiter Druck nach oben auf. Beide bewegen sich in intakten Aufwärtsbewegungen. Beide dürften in Bälde auf neue Hochs ausbrechen können.

    Lesen Sie mehr ...


    Wenn in den Medien vom Ölpreis die Rede ist, dann ist damit das Leichtöl, man sagt auch Rohöl (Crude Oil) gemeint.

    Öl wird an den Terminmärkten über Futures gehandelt.

    Die wichtigsten Rohöl-Kontrakte sind:

    1.) Brent Crude Oil: Rohöl aus der Nordsee (Brent Ölfeld). Wichtigste Rohölsorte für Europa und so genannte „Benchmark“ für den Ölhandel. Die Nordseesorte wird weltweit an folgenden Börsen gehandelt: Intercontinetal Exchange (ICE, ehemalige IPE), New York Mercantile Exchange (NYMEX) und an Spotmärkten wie New York und Rotterdam.

    Light Sweet Crude Oil: Oberbegriff für eine Reihe von Ölsorten mit einem Schwefelgehalt von maximal 0,42 Prozent. Sorten sind unter anderem: West Texas Intermediate, Oklahoma Sweet und New Mexican Sweet.

    2.) WTI Light Sweet Crude Oil: West Texas Intermediate (WTI) ist auch bekannt als Texas Sweet Light. Diese Sorte wird als Basiswert für Rohölkontrakte an der New York Mercantile Exchange verwandt und fungiert als US-Öl-Benchmark. WTI hat eine höhere Qualität, enthält zirka 0,24 Prozent Schwefel und ist somit „süßer“ als Brent. Gewonnen wird WTI im Mittleren Westen der USA und in der Golf-Region.

    Professionelle Marktteilnehmer handeln Öl direkt an den Terminbörsen mit Futures. Im Retailmarkt (Privatanleger) werden Zertifikate oder CFDs für den Handel von Öl eingesetzt. Sowohl auf Brent Öl als auch WTI Light Sweet Crude Oil (US Leichtöl) gibt es eine wohlsortierte Palette an Zertifikaten.

    Auf GodmodeTrader.de werten wir sowohl das europäische Brent Öl als auch das US-amerikanische WTI Light Sweet Crude Oil charttechnisch aus.

    US Leichtöl (Light Sweet Crude Oil Future) - Kürzel: CL

    Börse: NYMEX in USD / Kursstand: 95,50 $ pro Barrel

    Anbei Informationen zur Kontraktspezifikation :
    Bitte hier klicken.

    Seit November läuft Öl in einer Range zwischen 85,80 und 100,00 $ seitwärts. Nach unten ist Öl durch eine Kreuzunterstützung bei 85,50-85,80 $ gut abgesichert. Dort verläuft u.a. auch die Aufwärtstrendlinie seit Anfang 2007.

    Ein neues solides Kaufsignal entsteht bei Öl, wenn der Anstieg über 100 $ auf Tagesschlußkursbasis gelingt. Über 100 $ ergibt sich ein Kaufsignal in Richtung des nächsten Kursziels von ca. 120 $ pro Barrel.

    Steigt der Ölpreis also über 100 $ an, kann man Öl kaufen. Öl können Sie kaufen über Zertifikate, als ETC (Exchange Traded Commodity), als CFD oder am effektivsten direkt über den Future.

    Alternativscanario : Gelingt der Anstieg über 100 $ nicht und Öl gibt wieder deutlich ab, ist die Reaktion im 85 $ Bereich zu beachten. Fällt Öl merklich unter 85 $ ab, würde dies für eine Korrektur bis 78 $ sprechen. Bei 78 $ könnte man Öl dann kaufen, weil dort eine relevante Unterstützung liegt. (S. grauer alternativer Tendenzpfeil.)

    Man darf wirklich gespannt sein. Fundamentals und Charttechnik gehen seit mittlerweile über einem halben Jahr deutlich auseinander. Seitens der fundamental zugrundeliegenden Situation wird immer wieder darauf verwiesen, dass der Ölpreis eigentlich deutlich zurückkommen müßte.

    Fakt ist aber, dass die Charttechnik auf weiter ansteigende Notierungen hinweist. Und zwar deutlich weiter steigende Notierungen. Und die Charttechnik fragt nicht danach, was der Grund für einen solchen Anstieg sein könnte. Spekulation? Falsche Einschätzung der fundamentalen Angbot-/nachfragesituation? Interessen wichtiger Marktteilnehmer? Es ist verständlich, dass die OPEC für das in US-Dollar notierende Öl adäquat bezahlt werden will. Und wenn der US-Dollar im Wert immer weiter fällt, muß der Preis für Öl nun einmal hochgehalten werden.

    Unser Kursziel für Öl in den kommenden 2-3 Jahren liegt übrigens bei 180 $ pro Barrel.

    Preisentwicklung seit 1997 (oben).
    Preisentwicklung seit März 2006 (1 Kerze = 1 Tag)

    Ölpreis in der PROFICHARTS Funktion zum eigenständigen Auswerten - Bitte klicken

    Über das neue Rohstoff Tool können Sie den Ölpreis im Realpush beobachten : http://tools.boerse-go.de/rohstoffe/

    Jeden Tag wird in der Rohstoff-Trackbox ein Ölpreis Tagesausblick veröffentlicht. Wobei Brent Öl ausgewertet wird.

    http://www.godmode-trader.de/rohstoffe