• Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 75,83600 $/bbl.

London/ Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Brent-Öl kostet heute mit gut 76 Dollar nur noch knapp zwei Dollar weniger als im Jahreshoch Anfang Juli. WTI notierte mit gut 72 Dollar noch 3 Dollar unter seiner Jahresbestmarke.

Der US-Lagerbericht gab im späten Handel Aufwind: Nach wöchentlichen Daten des privaten Anbieters American Petroleum Institute (API) sanken die US-Bestände in der vergangenen Woche um 6,1 Mio. Barrel und damit stärker als erwartet. Der offizielle DoE-Lagerbericht wies einen Rückgang der US-Rohölvorräte um 3,5 Mio. Barrel gegenüber Vorwoche aus. Das war zwar ein geringerer Abbau als in den API-Daten, aber damit sind die Rohölvorräte inzwischen auf das niedrigste Niveau seit Oktober 2018 zurückgefallen. Maßgeblich dafür war laut Commerzbank ein deutlicher Anstieg der Raffinerieverarbeitung, weil nach Hurrikan Ida die Kapazitätsauslastung wieder hochgefahren werden konnte.

Bezüglich der Ölprodukte fiel der Bericht gemischt aus: Die Benzinvorräte stiegen, auch aufgrund etwas gesunkener Nachfrage. Mit 9,36 Mio. Barrel pro Tag lag sie deutlich unter dem 5-Jahresdurchschnitt. Die Destillatevorräte dagegen fielen weiter hinter den 5-Jahresdurchschnitt zurück.

Auch der Zinsentscheid der Fed stützte die Preise. Die US-Notenbank bestätigte mit ihrer Tapering-Vorwarnung ihren Konjunkturoptimismus und dieser signalisiert letztlich eine anhaltend hohe US-Ölnachfrage. Angesichts vieler unterstützender Faktoren seien langanhaltende Preisrückgänge momentan nicht zu erwarten, sagte Jeffrey Halley, Analyst beim Brokerhaus Oanda, zu Reuters. „Dazu tragen insbesondere die himmelhohen Erdgaspreise, die die Attraktivität von Öl als Ersatz erhöhen, und eine robuste physische Nachfrage bei.“

Ölpreise-nahe-ihrer-Jahreshochs-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
Brent Crude Öl