Singapur (Godmode-Trader.de) - Die Ölpreise verzeichnen einen schwachen Wochenstart. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 49,50 US-Dollar. Das waren 21 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der Sorte WTI fiel um 19 Cent auf 48,51 US-Dollar.

    Am Wochenende war es zu einem Treffen des OPEC-Ölkartells und den Nicht-OPEC-Mitgliedern Aserbaidschan, Brasilien, Kasachstan, Mexiko, Oman und Russland gekommen. Offenbar ist es den Vertretern nicht gelungen, sich im Hinblick auf eine Aufteilung der bereits beschlossenen Förderkürzung zu einigen. Am 25. und 26. November sollen die OPEC-Staaten nochmals zusammenkommen, um die individuelle Förderquote der einzelnen Länder zu besprechen. Dabei sollen auch Nicht-OPEC-Länder teilnehmen. Bis Ende November soll die Einigung stehen. Bis dahin will die OPEC zu einer gemeinsamen Linie kommen.

    Der Vorschlag Saudi-Arabiens, die Produktion um 4 Prozent zu drosseln, findet kaum Resonanz. Iran und Irak bestehen weiterhin auf Ausnahmeregelungen. „Letztlich wird die Frage sein, ob Saudi-Arabien und die verbündeten Golfanrainerstaaten die Produktion notfalls auch allein kürzen werden“, erwarten Analysten der Commerzbank.

    Im September hatte sich die OPEC im Groben auf eine Förderkürzung verständigt, um die Preise zu stabilisieren. Es wurde aber nicht konkret bestimmt, welche Anteile die Mitgliedsländer im Einzelnen beisteuern sollen.