• Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 37,49300 $/bbl.

New York/ Wien/ Riad (Godmode-Trader.de) - Die Rohölpreise sind am Montag zunächst in der Spitze um mehr als 31 Prozent gefallen - so stark wie seit 1991 nicht mehr an einem Tag. Damit reagierten die Märkte auf die Ankündigungen Saudi-Arabiens, einen Preiskrieg zu starten. Am vergangenen Freitag waren die Gespräche der OPEC+-Allianz, also zwischen der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) und weiteren Nicht-OPEC-Staaten, die von Russland angeführt werden, ergebnislos gescheitert.

Das Hauptziel - vorangetrieben vor allem von Saudi-Arabien - war es, die gemeinsame Förderung massiv zu drosseln, um die Preise zu stabilisieren, die wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus unter Druck geraten sind. Russland aber weigerte sich, die von der OPEC vorgeschlagenen Produktionskürzungen mitzutragen.

Saudi-Arabien hat im Ölpreiskrieg mit Russland nun am Dienstag die Daumenschrauben nochmals angezogen. Der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco will die Fördermenge nach Unternehmensangaben deutlich - ab April um mehr als ein Viertel auf 12,3 Mio. Barrel je Tag - anheben. In den vergangenen zwei Monaten betrug die durchschnittliche Produktion 9,7 Mio. Barrel je Tag. Beobachter gehen nun davon aus, dass Saudi Aramco auch die strategischen Lagerbestände anzapfen muss, um den genannten Wert zu erreichen.

Riad dürfte mit dem Preiskrieg wohl bezwecken, Moskau wieder an den Verhandlungstisch zu bringen. Doch die Risikostrategie der Saudis geht offenbar ins Leere, der Konflikt mit Russland droht sich aktuell zu verschärfen. Der russische Rohölminister Alexander Nowak reagierte auf die Ankündigung Saudi-Aramcos umgehend mit der Aussage, Russland könne seinerseits die Förderung sofort um 500.000 Barrel pro Tag anheben. Damit würde die russische Fördermenge auf einen Rekordstand von 11,8 Mio. Barrel pro Tag steigen. In den Zeiten der virusbedingt schwachen Nachfrage droht sich die Ölschwemme auf dem Weltmarkt damit gewaltig auszuweiten. Für die Ölnotierungen bedeutet dies, dass eine Erholung in weite Ferne rückt.

Und wie reagiert der Ölpreis aktuell? Dieser hat sich nach den dramatischen Abschlägen zu einer Gegenbewegung aufgerafft. Aktuell notiert Brent bei der Marke von 37,50 Dollar und damit um knapp 13 Prozent über dem Schlusskurs am Montag.

Ölpreiskrieg-zwischen-Saudi-Arabien-und-Russland-eskaliert-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
Brent Crude Öl