• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 12.322,21 Pkt

Berlin (GodmodeTrader.de) - Die Ratingagentur Scope hat 19 Anbieter offener Immobilienfonds zu ihren Einschätzungen und Erwartungen befragt. Zusammen halten die Befragten Assets under Management in Höhe von 187 Milliarden Euro. Sämtliche Anbieter offener Immobilienfonds beurteilen ihre Lage in diesem Jahr als gut oder sehr gut. Bereits in der Vorjahresumfrage lagen die Einschätzungen auf diesem hohen Niveau. Und auch für 2019 ist keine Eintrübung der Stimmungslage in Sicht, wie Scope in einer aktuellen Pressemeldung mitteilt.

Die positive Einschätzung der Lage korrespondiere mit dem erwarteten Netto-Mittelaufkommen für die gesamte Branche: Fast 60 Prozent der Anbieter rechneten mit deutlichen Zuflüssen (das heiße mehr als fünf Prozent des Bestandsvolumens). Rund ein Viertel der Befragten erwarte moderate Zuflüsse. Nur 15 Prozent rechneten mit Stagnation. Kein Anbieter rechne mit Netto-Mittelabflüssen.

Die erwarteten Mittelzuflüsse sollten nicht nur in bestehende Fonds fließen. Vielmehr setzten die Anbieter auch auf neue Produkte, heißt es weiter.

„Für Publikumsfonds erwartet die Hälfte der Umfrageteilnehmer für 2018 eine durchschnittliche Rendite von bis zu 2,5 Prozent. Immerhin 31 Prozent rechnen mit bis zu 3,0 Prozent Performance. Knapp 20 Prozent der Anbieter gehen sogar von durchschnittlichen Renditen in diesem Jahr von bis zu 3,5 Prozent aus. Im Vergleich zur Vorjahresumfrage sind die Renditeerwartungen damit signifikant gestiegen. Vor einem Jahr erwarteten mehr als 90 Prozent der Fondsanbieter für Publikumsfonds ein durchschnittliches Renditeniveau von 1,5 Prozent bis 2,5 Prozent. Lediglich acht Prozent trauten dem Produkt für 2017 eine Performance von bis zu drei Prozent zu“, so Scope.

Verantwortlich für die höhere Performance-Erwartungen seien die Prognosen zur Vermietungsquote und zur Wertänderungsrendite: Fast zwei Drittel der Befragten erwarteten weiter steigende Vermietungsquoten. 47 Prozent rechneten mit steigenden Wertänderungsrenditen (nur fünf Prozent prognostizierten fallende Wertänderungsrenditen). Zum Hintergrund: Zusammen mit der Liquiditätsrendite stellten die Nettomietrendite und die Wertänderungsrendite die wichtigsten Rendite-Komponenten eines offenen Immobilienfonds dar, heißt es weiter.

Scope hat die Anbieter nach den größten Risiken für die Attraktivität offener Immobilienfonds befragt. Ergebnis: Mehr als 80 Prozent gaben laut Mitteilung den Mangel an attraktiven Investitionsmöglichkeiten als Risiko an.