Gastbeitrag von Martin Münzenmayer - jetzt auf Guidants folgen!

    ANZEIGE

    Die für die Deutsche Bank tätige Analysten Laurie Davison erwartet eine schwache Entwicklung des europäischen Webermarktes im zweiten Quartal 2017 und stuft die Aktie nur noch als Halteposition ein. Der DZ-Bank-Analyst Harald Heider empfiehlt sogar den Verkauf des DAX-Titels.

    Aus meiner Sicht ist bei ProSiebenSat.1 Media unter fundamentalen Aspekten nach wie vor alles im grünen Bereich. Der gut positionierte Medienkonzern dürfte den Gewinn je Aktie im Geschäftsjahr 2017 von 1,86 auf 2,53 Euro steigern. Basierend auf dieser Schätzung errechnet sich ein 2017er-KGV von 15,5. Diese Bewertung ist in Ordnung, zumal die Digitalbereiche des Unternehmens über ein großes Wachstumspotenzial verfügen.

    Aus Anlegersicht interessant ist auch die aktionärsfreundliche Dividendenpolitik von ProSiebenSat.1 Media. Für das Geschäftsjahr 2016 soll eine Dividende von 1,90 Euro pro Aktie ausgeschüttet werden. Somit beträgt die Dividendenrendite 4,8 Prozent. Beschlossen wird die Ausschüttung im Rahmen der diesjährigen Hauptversammlung am 12. Mai.

    Leider hat sich das Chartbild der ProSiebenSat.1 Media-Aktie jüngst leicht eingetrübt, weil der Kurs unter die derzeit bei 39,70 Euro verlaufende 38-Tage-Linie gefallen ist.

    Vorsichtige Anleger ordern ein Bonus-Zertifikat mit Cap auf ProSiebenSat.1 . Damit können sie bis zum 20. Dezember 2017 eine Rendite von rund sieben Prozent erzielen, wenn der Kurs des DAX-Titels während der Laufzeit nie die 32-Euro-Marke erreicht oder unterschreitet. Erfreulicherweise kostet das Zertifikat circa zwei Euro weniger als die Aktie.