• Okta Inc. - Kürzel: 0OK - ISIN: US6792951054
    Kursstand: 165,520 $ (Nasdaq) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • Okta Inc. - WKN: A2DNKR - ISIN: US6792951054 - Kurs: 165,520 $ (Nasdaq)

Okta untersucht einen Bericht über einen digitalen Einbruch, nachdem die Hackergruppe Lapsus$ Screenshots veröffentlicht hatte, die den Zugang zu einem internen Okta-Verwaltungskonto und dem Slack-Kanal des Unternehmens belegen. Lapsus$, eine mysteriöse Hackergruppe, die im Dezember auftauchte, behauptete auf der Messaging-App Telegram, dass sie keine Datenbanken von Okta selbst gestohlen habe, sondern dass ihr Fokus "nur auf Okta-Kunden lag". Okta gibt an mehr als 15.000 Kunden zu haben, darunter viele Schwergewichte wie FedEx, Moody’s und T-Mobile.

"Okta ist sich der Berichte bewusst und untersucht sie derzeit", sagte Okta-Sprecher Chris Hollis in einer Erklärung gegenüber CNN. "Wir werden Updates zur Verfügung stellen, sobald mehr Informationen verfügbar sind." Okta-CEO Todd McKinnon twitterte am frühen Dienstagmorgen, dass das Unternehmen glaubt, die Screenshots stünden im Zusammenhang mit einem Sicherheitsvorfall im Januar, der eingedämmt wurde. "Ende Januar 2022 entdeckte Okta einen Versuch, das Konto eines Kunden-Support-Ingenieurs zu kompromittieren, der für einen unserer Unterauftragnehmer arbeitet", twitterte McKinnon und bezog sich dabei auf einen Unterauftragnehmer, der mit Okta zusammenarbeitet. "Die Angelegenheit wurde untersucht und von dem Subprozessor eingedämmt. (…) Wir glauben, dass die Screenshots, die online geteilt wurden, mit diesem Vorfall im Januar in Verbindung stehen", sagte er. "Basierend auf unseren bisherigen Untersuchungen gibt es keine Hinweise auf weitere bösartige Aktivitäten, die über die im Januar entdeckten Aktivitäten hinausgehen."

Spannend wird es für Aktionäre, wenn das Ausmaß des Hackerangriffs bekannt ist. Ein erfolgreicher Hackerangriff könnte erhebliche Folgen haben, da sich Tausende von Unternehmen bei der Verwaltung des Zugangs zu ihren Netzwerken und Anwendungen auf das in San Francisco ansässige Unternehmen Okta verlassen. Gerade bei einem Unternehmen, das im Bereich Cybersecurity tätig ist, dürfte ein erfolgreicher Hackerangriff einiges an Vertrauen kosten. Sollte sich jedoch die Vermutung bestätigen, dass die Screenshots auf einen abgewehrten Hackerangriff von Januar zurückzuführen sind, könnte dies das Vertrauen in Okta hingegen stärken.

Die Aktionäre zeigen sich derzeit zuversichtlich. Die Aktien von Okta fielen am Dienstag im vorbörslichen Handel um fast 8 %, erholten sich aber seitdem stetig und notieren derzeit rund 2,5 % unter dem gestrigen Schlusskurs.


Wollen Sie mittel- bis langfristig erfolgreich Vermögen aufbauen? Dann folgen Sie mir kostenlos auf meinem Guidants Desktop!

Auf meinem Desktop setze ich meine Strategie des erfolgreichen Vermögensaufbaus um, inklusive Musterdepots und Watchlist.

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Kommentars investiert: Okta Inc. (long)