Wien/ Frankfurt (Godmode-Trader.de) - In den vergangenen zwölf Monaten sind die Ölpreise um mehr als 70 Prozent bis auf zwischenzeitlich 80 Dollar gestiegen. Vor diesem Hintergrund blicken die Teilnehmer am Ölmarkt gespannt auf das OPEC-Treffen am kommenden Freitag in Wien, bei dem erstmals seit Anfang 2017 die Fördermenge wieder angehoben werden könnte.

    Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg ist eine leichte Ausweitung der Öl-Förderung auch so gut wie beschlossene Sache. Demnach geht es um eine Ausweitung der Tagesproduktion um eine Mio. Barrel, die aber aufgrund von Produktionsproblemen in einigen Mitgliedsländern faktisch geringer ausfallen werde. Bloomberg will diese Informationen von einem namentlich nicht genannten OPEC-Delegierten erhalten haben.

    Letztlich soll die Produktion der OPEC faktisch um 600.000 Barrel je Tag ausgeweitet werden. Grund für die Diskrepanz zwischen vereinbarter und tatsächlicher Förderausweitung sei, dass einige Länder wie Venezuela derzeit nicht in der Lage seien, ihre Förderung auszuweiten.

    Damit könnte die OPEC-Produktion wieder das Niveau von der Anfang 2017 geltenden Fördergrenze erreichen, die durch den Beschluss demnach nicht gelockert würde. Ein endgültiger Beschluss stehe aber noch aus, so Bloomberg.

    Die wirtschaftlich vom Erdöl stark abhängigen Produzenten wie Russland oder Saudi-Arabien haben langfristig kein Interesse daran, dass die Preise weiter signifikant ansteigen, denn erstens dürfen sie den weltweiten Aufschwung nicht abwürgen, und zweitens würde ein unkontrollierter Spike den Ausbau von alternativen Energien massiv beschleunigen, und auch die Position der US-Produzenten langfristig weiter stärken.