Singapur/ London (Godmode-Trader.de) - Die Ölpreise haben am Dienstag ihre hohen Niveaus verteidigt. Am Mittag kostete ein Barrel Brent zur Lieferung im Januar 84,69 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass US-Öl WTI zur Dezember-Lieferung fiel leicht auf 83,85 Dollar. Nach wie vor notieren die Erdölpreise in der Nähe mehrjähriger Höchststände.

Das Angebot bleibt weiter knapp. Die OPEC-Ölproduktion blieb im Oktober laut einer Reuters-Umfrage vom Montag hinter der im Rahmen des Förderpakts vereinbarten Quote zurück, was u. a. auf unfreiwillige Ausfälle und begrenzte Kapazitäten bei einigen kleineren Produzenten zurückzuführen ist. Erneut sind laut Commerzbank-Analysten Angola und Nigeria dafür verantwortlich, die deutlich unter den vereinbarten Mengen blieben.

Der Preis für die Sorte Brent ist 2021 um mehr als 60 Prozent gestiegen und hat letzte Woche mit 86,70 Dollar/Barrel ein Dreijahreshoch erreicht. Ein kurzfristiger Preisrückgang bei Öl ist aufgrund der starken weltweiten Nachfrage und des weiterhin knappen Angebots nicht realistisch. „Es ist zu erwarten, dass die Nachfrage nach Rohöl weiter zulegen wird, da die Wintermonate näher rücken", sagte Naeem Aslam von Avatrade zu Reuters. „Auf der anderen Seite wird erwartet, dass das Angebot gleich bleibt."

Die Ölstaatenallianz OPEC+ hält an einer schrittweisen monatlichen Produktionssteigerung von 400.000 bpd fest., obwohl die USA und andere Länder eine höhere Förderung anmahnten. Am Donnerstag entscheiden die 23 Förderländer über ihren kurzfristigen Kurs. Mit einer Kursänderung ist nicht zu rechnen.