Die OPEC hat mit ihren Förderkürzungen immerhin eine Stabilisierung des Ölpreises bei 50 Dollar erreicht. Diese Stabilität steht allerdings auf der Kippe, denn vor allem die USA produzieren wieder Öl am laufenden Band. Mit einer Tagesproduktion von 9,25 Mio. Barrel erreichte die Förderung zuletzt den höchsten Stand seit 20 Monaten und gebohrt wird so fleißig wie seit 2 Jahren nicht mehr (Grafik 1).

    Ursprünglich wollten die OPEC Länder die Schieferölproduzenten durch einen Preiskampf verdrängen. Das ist ihnen auch nach zwei Jahren Preiskampf nicht gelungen. Ende 2016 gab die OPEC auf und entschied sich für einen stabilisierenden Eingriff. Zuletzt nutzte das nicht mehr viel. Der Ölpreis kam trotz allem unter Druck. Nun wird darüber nachgedacht, die Produktion für längere Zeit einzufrieren oder vielleicht sogar noch etwas weiter zu kürzen.

    ANZEIGE

    Die OPEC verliert bei all ihren Überlegungen vollkommen aus den Augen, dass sie den Preis schon lange nicht mehr bestimmt. Wenn jemand den Ölpreis bestimmt, dann sind es die US-Fracking Unternehmen. Von ihnen hängt letztlich ab, ob in den USA 1-2 Mio. Barrel pro Tag mehr oder weniger gefördert werden.

    Preise von mehr als 50 Dollar sorgen dafür, dass die Produktion steigt. Die neueste Umfrage der regionalen Notenbank von Dallas zeigt, wo die Kosten derzeit liegen. In den meisten Schieferölgebieten liegen die Breakeven Kosten für die Erschließung einer neuen Quelle bei 46-50 Dollar (Grafik 2). Ölpreise, die darüber liegen, machen es ökonomisch sinnvoll, mehr zu bohren und zu fördern. Bei niedrigeren Preisen dürften die meisten Unternehmen ihre Bohraktivität zurückfahren. Eingestellt wird sie jedoch nicht. Die Firmen können sich immer noch auf Vorkommen konzentrieren, die besonders günstig zu erschließen sind. In einigen Gebieten sind Preise von 30 Dollar bereits genug, um die Bohrköpfe profitabel in den Boden zu stampfen.

    Schieferölvorkommen haben ihre Tücken. Lange Zeit gehörten die Kosten dazu. Davon ist inzwischen keine Rede mehr. Dafür bleibt ein großes Problem, dass die Quellen schnell erschöpfen. Die Fördermenge ist zu Beginn der Förderung hoch, geht aber relativ schnell zurück. Oftmals dauert es weniger als ein Jahr bis sich die Fördermenge aus einer Bohrung halbiert hat. Firmen müssen daher kontinuierlich bohren, um ihre Fördermengen konstant zu halten.

    Immerhin, mit bestehenden Bohrlöchern lässt sich auch bei niedrigen Preisen Geld verdienen. Die Betriebskosten sind relativ gering. Grafik 3 zeigt, dass der Breakeven im Durchschnitt bei 24-38 Dollar liegt. Diese Kosten beinhalten nur die Betriebskosten. Würde man die Investitionen hinzuzählen, die einmalig notwendig sind, um an das Öl heranzukommen, landet man wieder bei Grafik 2.

    Man kann davon ausgehen, dass die US-Produktion erst merklich zu sinken beginnt, wenn die Ölpreise für längere Zeit unter 40 Dollar fallen. Fällt die Produktion dann wie schon 2015 und 2016, verschwinden vom Weltmarkt 1 Mio. Barrel pro Tag. Das reicht, um den Preis wieder zu stabilisieren und Richtung 50 Dollar zu hieven. Dort wird dann wieder mehr gebohrt und gefördert. Der Preis kann wieder sinken usw.

    Die OPEC kann mit weiteren Förderkürzungen den Preis zwar bei 50 Dollar halten, doch das stützt die US-Ölindustrie. Die OPEC würde Marktanteile verlieren. Am besten überlässt die OPEC die Herstellung des Gleichgewichts den Schieferölunternehmen. Sie erledigen das hervorragend von ganz alleine.

    Clemens Schmale

    Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!

    ANZEIGE
    Passende Produkte

    Name Index/Benchm. TER % Bid Ask
    ETC auf DJ-UBS Crude Oil ER Bloomberg WTI Crude Oil Subindex Total Return 0,98 93,76 $ 94,15 $
    ETFS WTI Crude Oil Bloomberg WTI Crude Oil Subindex Total Return 0,49 0,00 $ 0,00 $
    ETFS EUR Daily Hedged WTI Crude Oil Bloomberg WTI Crude Oil Subindex Euro Hedged Daily Total Return 0,49 0,00 0,00