• WTI Öl - Kürzel: WTI - ISIN: XC0007924514
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 60,62100 $/bbl.

New York (Godmode-Trader.de) - Die Ölpreise rutschten in der Nacht auf Dienstag zunächst deutlich ab. Grund ist die Erwartung der Marktteilnehmer, dass sich die Produzentengruppe OPEC+ auf ihrem anstehenden Treffen in dieser Woche auf eine Lockerung ihrer Förderbeschränkungen einigen werden, das Ölangebot sich also ausweiten dürfte. Zuletzt kam es bei den Preisen zu einer Beruhigung.

Am Mittag kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent zuletzt 63,13 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für US-Erdöl der Marke West Texas Intermediate (WTI) stagnierte bei 60,62 Dollar. Die beiden Referenzsorten notieren damit auf dem niedrigsten Stand seit mehr als sechs Tagen.

Das nächste OPEC-Treffen ist für den 4. März 2021 geplant. Dann wird über die Förderquoten für April entschieden. Während Saudi-Arabien wegen der coronageschwächten Nachfrage eher für eine knappe Produktion eintritt, scheint der ebenfalls große Anbieter Russland eine höhere Förderung zu befürworten. Am Ölmarkt hat sich nun immer mehr die Erwartung durchgesetzt, dass die Saudis mit ihrer Disziplin allein dastehen. Der Wind hat sich in Richtung Lockerung gedreht. „Das Drängen einiger Mitglieder, ihre Kassen aufzufüllen, wird wahrscheinlich eine stärkere Kraft sein als die Klagen von außen über die knappe Versorgung. Im Interesse der Disziplin der OPEC+ werden die Saudis wahrscheinlich nachgeben", zitierte Reuters Jeffrey Halley, Senior Market Analyst bei dem Broker Oanda.

Die OPEC+-Allianz könnte darüber diskutieren, bis zu 1,5 Mio. Barrel pro Tag (bpd) an Rohöl wieder zusätzlich auf den Markt zu lassen. Vor dem Treffen soll das Beobachtungskomitee JMMC zusammenkommen und eine Beschlussempfehlung abgeben.

OPEC-könnte-1-5-Mio-Barrel-pro-Tag-zusätzliches-Öl-auf-den-Markt-werfen-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
WTI Öl