• Orangensaft - ISIN: XC0005998148
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 147,96 US¢/Pfund

Frankfurt (BoerseGo.de) - Seit zwei Wochen befinden sich die Notierungen für gefrorenes Orangensaftkonzentrat im Aufwind und legten in diesem Zeitraum um fast 20 Prozent zu. Derzeit sind für ein amerikanisches Pfund gefrorenen konzentrierten Orangensafts an der Börse in New York 148 US-Cents zu zahlen. Vor zwei Wochen war Orangensaft mit 125 US-Cents je Pfund noch so günstig zu haben gewesen wie zuletzt vor einem Jahr, nachdem sich der Aufwärtstrend der ersten Jahreshälfte ab Sommer in einen Abwärtstrend verkehrt hatte, wie die Analysten der Commerzbank im heutigen „TagesInfo Rohstoffe“ schreiben.

ANZEIGE

Dieser habe eingesetzt, da aufgrund der sehr guten Witterungsverhältnisse die anfängliche Skepsis gewichen sei und stattdessen mit einer leichten Erholung bei der Orangenernte 2014/15 nach zwei Jahren rückläufiger US-Produktion gerechnet worden sei. Die Vorjahresernte sei durch die Pflanzenkrankheit Citrus Greening auf das niedrigste Niveau seit 1985 gefallen. Gemeinsam mit einer schwachen Nachfrage – für Oktober seien die niedrigsten US-Einzelhandelsverkäufe von Orangensaft seit 2002 gemeldet worden – habe der erwartete Produktionsanstieg bei Orangen die Preise für das Verarbeitungsprodukt Orangensaft gedrückt, heißt es weiter.

„Nun aber haben Wettersorgen den Markt im Griff: Die lange zu trockene Witterung hat im weltgrößten Produzentenland von Orangen, Brasilien, zu Schäden geführt, die die Hoffnung auf einen deutlichen Angebotszuwachs zunichtemachen können. Gleichzeitig beunruhigen den Markt die zu niedrigen Temperaturen im wichtigsten US-Anbaustaat Florida, wo es in der letzten Woche sogar Frost gab“, so die Commerzbank-Analysten.