New York/ London (Godmode-Trader.de) - Palladium konnte in der vergangenen Woche sein 17-Jahres-Hoch erreichen und feierte am Montag sogar mit zwischenzeitlich 1.186 Dollar ein neues Rekordhoch. Seit Mitte August hat der Preis bis Wochenbeginn um rund 37 Prozent angezogen. Die Differenz zum Goldpreis hatte sich zwischenzeitlich auf 30 Dollar eingekürzt - zu Jahresbeginn waren es noch fast 250 Dollar. Die Notierung konnte das hohe Niveau aber nicht halten, mittlerweile kostet die Feinunze Palladium nur noch 1.150 Dollar.

    Neben der Positionierung von Großspekulanten dürfte die anhaltende hohe Nachfrage nach dem Metall preistreibend wirken. Palladium spielt in der Autoindustrie eine große Rolle, da es häufig als Katalysatormaterial in Benzinern eingesetzt wird. Das Metall reinigt giftige Abgase und je strenger die Umwelt-Vorschriften, desto mehr Palladium ist nötig. Bis zu 80 Prozent der Gesamtnachfrage nach Palladium kommt aus der Autoindustrie.

    Die Produktion ist dabei konzentriert, rund drei Viertel des Angebots wird in Russland und Südafrika produziert. Zuletzt sorgten auch die Spannungen zwischen Russland und den USA für Angebotsängste. Seit acht Jahren kämpft der Markt schon mit einem Angebotsdefizit. Die Citigroup prognostiziert laut Bloomberg weitere Preissteigerungen.