Seit mehreren Monaten äußere ich mich immer wieder positiv über Emerging-Markets-Aktien. Das hat mehrere Gründe. Kurz zusammengefasst profitieren Emerging Markets (EM) von steigenden Rohstoffpreisen, einem schwachen Dollar, günstigen Finanzierungsbedingungen und lockerer Geldpolitik in den USA und Europa. Seit kurzem fallen nun aber Emerging-Markets-Aktien. Da diese Aktien besonders sensibel auf Veränderungen in der Welt reagieren, können sie ein Vorbote von Korrekturen auch in den USA und Europa sein. So fielen EM-Aktien z.B. bereits in der ersten Jahreshälfte 2018. Im Herbst 2018 folgten dann auch die USA und Europa. EM-Aktien reagierten damals auf steigende Zinsen in den USA. Steigen in den USA die Zinsen, belastet das Emerging Markets besonders, da sie sich in Dollar verschulden. Zinspanik zeigt sich zuerst in diesen Märkten. Ende 2018 kam es dann auch bei uns zur Zinspanik und die Fed wurde zu einer 180° Wende gezwungen.

Aktuell sehen wir das gleiche Phänomen. Der S&P 500 und Dax waren zuletzt etwas volatiler, aber immer noch in Reichweite ihrer Allzeithochs. Von Panik kann da keine Rede sein. Anders sieht es etwa in Brasilien aus. Der Leitzindex verlor innerhalb von weniger als zwei Wochen fast 10 %.

Das hat in Brasilien nicht nur mit Zinspanik zu tun, sondern auch mit dem Ölpreis. Der größte Ölkonzern des Landes, Petrobras, reagierte auf den steigenden Ölpreis und hob Benzin- und Dieselpreise an. Das kommt bei der Bevölkerung nicht gut an. Kurzerhand entschloss sich der Präsident des Landes, Bolsonaro, den CEO auszuwechseln. Politische Einmischung wird nicht gerne gesehen. Solch populistischen Aktionen schaden der Wirtschaft langfristig mehr als sie nutzen.

Brasilien war daher besonders stark betroffen. Die Aktie von Petrobras, die zudem noch stark in Indizes gewichtet ist, verlor innerhalb weniger Tage fast ein Drittel an Wert. Doch auch über Brasilien hinaus zeigt sich die Zinspanik. Nur weil bei uns die Indizes vergleichsweise stabil sind, bedeutet das nicht, dass alles in bester Ordnung ist. Im Finanzsystem führte der Zinsanstieg der letzten Wochen zu Stress.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieser auch bei uns nicht spurlos am Aktienmarkt vorübergeht. Langfristiger Schaden oder eine Trendwende sind jedoch nicht zu befürchten. Gilt das aber auch für Emerging Markets oder ist die Rallye der letzten Jahre nun vorüber?

Im Gegensatz zum letzten vergleichbaren Zinsanstieg 2013 (Taper Tantrum) in den USA sind Emerging Markets heute günstig bewertet (Grafik 1). Der KGV im Verhältnis zu entwickelten Märkten befindet sich auf niedrigem Niveau. Die Situation ist vergleichbar mit 2003. Damals begannen Rohstoffpreise zu steigen und EM Aktien waren jahrelang Outperformer.


Im Gegensatz zu 2013 steigen Rohstoffpreise heute, 2013 begann die Trendwende nach unten (Grafik 2). Der Zinsschock ist daher eine Kaufgelegenheit.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!